Frank Lehmann und Axel Krietemeier gehen im Angerklub Wesertal in Bad Oeynhausen auf Fischfang Angeln bietet pure Erholung vom Alltag

Bad Oeynhausen-Dehme (WB). In einer schnelllebigen Welt suchen die Menschen nach Entspannung und Entschleunigung. Frank Lehmann und Axel Krietemeier vom Anglerklub Wesertal haben ihren Ruhepol im Anglersport in der freien Natur gefunden.

Von Lydia Böhne
Der Vereinsvorsitzende und Jugendwart Frank Lehmann (links) sowie Kassenwart Axel Krietemeier angeln in ihrer Freizeit im vereinseigenen See Wedigenstein in Dehme.
Der Vereinsvorsitzende und Jugendwart Frank Lehmann (links) sowie Kassenwart Axel Krietemeier angeln in ihrer Freizeit im vereinseigenen See Wedigenstein in Dehme. Foto: Lydia Böhne

»Hier am Wasser kann man wunderbar abschalten«, sagt Frank Lehmann. »Es geht nicht darum, möglichst viele Fische aus dem Wasser zu holen, sondern um die Natur«, stimmt Kassenwart Axel Krietemeier dem Vereinsvorsitzenden zu. Seit 45 Jahren ist Angeln das liebste Hobby von Frank Lehmann. Über seinen Opa ist er zum Hobby und zum Verein gekommen. »Als ich jung war, gab es keine modernen Medien und das Fernsehen war noch am Anfang. Angeln zu gehen, war ein echtes Abenteuer«, berichtet Lehmann.

Heute sieht das schon anders aus. Jugendliche in den Verein zu holen, sei schwierig. Zwölf Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren von insgesamt 280 Mitgliedern zählt der Anglerklub Wesertal derzeit. In Form von Aktionen wie Nacht- oder Hochseeangeln versucht der Jugendwart, den Sport attraktiv zu gestalten. Neben dem Angeln selbst lernt der Nachwuchs im Verein viel über Fischarten und die Natur drum herum.

Jeder Angler hat seine eigenen Vorlieben

Axel Krietemeier kam vor zehn Jahren über seinen Bruder zum Angeln. »Er hatte an dem Tag gute Erfolge beim Angeln. Das spornte mich an«, erinnert sich der Kassenwart. »Vielleicht stecken im Fischen Überreste des männlichen Urinstinktes des Jagens«, überlegt Krietemeier. »Als Erwachsener kann man sehr schnell mit dem Angeln beginnen. Man muss die Fischereiprüfung absolvieren, braucht eine Fischereierlaubnis und Gewässerscheine«, erläutert Frank Lehmann.

Zur Ausrüstung gehört neben einer Angelrute auch ein Stuhl, ein Unterfangkescher sowie ein Köder. »Je nachdem, wie lange man am Wasser bleibt, kommen noch Kühltruhen, Decken, Getränke oder sogar Schlafsäcke und Zelte hinzu«, ergänzt Lehmann. Die Vereinskollegen seien sich einig, dass die Zeit am Wasser genauso schnell vergeht, wie bei jeder anderen Aktivität. Jeder Angler habe seine eigenen Vorlieben, ob er lieber alleine oder in Gesellschaft seine Zeit verbringt.

Mitgliedschaft bietet viele Vorteile

Neben der Weser angeln Frank Lehmann und Axel Krietemeier zumeist am vereinseigenen See Wedigenstein in Dehme, den der Anglerklub seit Jahren gepachtet hat. Neben Aalen, Zandern oder Rotaugen gibt es dort auch Hechte und Karpfen. Jeder Angler habe sein persönliches Steckenpferd bei der Jagd. »Mein größter Fang bisher war ein 15 Kilogramm schwerer Karpfen«, bemerkt Frank Lehmann. Ein schöner Nebeneffekt des Hobbys sei, dass man seine geangelten Fische am Ende des Tages Zuhause verspeisen kann.

Durch seine Erfahrung könne der Vereinsvorsitzende mittlerweile einschätzen, ob aufgrund des Wetters gute oder schlechte Fangbedingungen herrschen. »Eine Mitgliedschaft im Verein hat den Vorteil, dass man Tipps und Tricks untereinander austauschen kann«, fügt der Vorsitzende hinzu. Auch ein Schauer könne einen Angler nicht abschrecken. »Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung«, meint Axel Krietemeier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.