Krankenhaus Bad Oeynhausen tauscht Filter der Klimaanlage aus Operationssäle bleiben weiter gesperrt

Bad Oeynhausen (WB). Im Krankenhaus Bad Oeynhausen bleiben die Operationssäle über das Pfingstwochenende hinaus gesperrt. Voraussichtlicht erst am kommenden Donnerstag können hier wieder Operationen stattfinden, teilten die Mühlenkreiskliniken am Freitag mit.

Von Rajkumar Mukherjee
Vermutlich noch bis Mittwoch bleiben die Operationssäle im Krankenhaus Bad Oeynhausen geschlossen.
Vermutlich noch bis Mittwoch bleiben die Operationssäle im Krankenhaus Bad Oeynhausen geschlossen. Foto: Mukherjee

Grund für die mehrere Tage andauernde Absperrung der Operationssäle sei eine Vorsorgemaßnahme des Krankenhauses Bad Oeynhausen, einer Einrichtung der Mühlenkreiskliniken. Bis Mitte kommender Woche sollen alle 350 Filter der Klimaanlage ausgetauscht werden, teilte Unternehmenssprecher Christian Busse auf Anfrage mit. Bei Dacharbeiten waren am Donnerstagvormittag vermutlich Lösungsmittel über die Klimaanlage für den OP-Bereich dort in die Raumluft gelangt.

Der Austausch der Filter gehe nicht auf eine behördliche Anweisung zurück. Die Entscheidung dazu habe das Unternehmen von sich aus getroffen. Durch den Wechsel der Filter solle sichergestellt werden, dass keine weitere verunreinigte Luft in die Operationssäle gelangen kann.

Mit dem Filtertausch sei eine Spezialfirma beauftragt worden. Die Kosten dafür nannten die Mühlenkreiskliniken am Freitag nicht. Ob das Unternehmen diesen finanziellen Schaden letztlich selbst tragen muss, sei ebenso noch unklar.

Versorgung von Notfallpatienten gesichert

Die Untersuchungen zum Vorfall führen die Mühlenkreiskliniken selbst, sagte Christian Busse. Zugleich sei am Donnerstag das Gewerbeaufsichtsamt im Regierungsbezirk Detmold, am Freitag dann auch das Gesundheitsamt im Kreis Minden-Lübbecke in Kenntnis gesetzt worden.

Unterdessen sei die Versorgung von Notfallpatienten am Krankenhaus Bad Oeynhausen weiter gewährleistet. Dort steht dafür ein Kreißsaal zur Verfügung. Zudem gebe es nach wie vor mit dem Johannes-Wesling-Klinikum in Minden sowie dem Krankenhaus Lübbecke-Rahden genügend Kapazitäten für mögliche Operationen. »Dafür steht ein zusätzliches OP-Team bereit«, sagte Busse.

Mitarbeitern geht es wieder besser

Den vier zwischenzeitlich zur Beobachtung stationär betreuten Mitarbeitern aus dem OP-Bereich gehe es gut. Sie seien wieder zuhause, körperliche Schäden seien nicht zurückgeblieben. Insgesamt hatten am Donnerstagvormittag 13 Mitarbeiter über Kopfschmerzen und Übelkeit geklagt.

Die umfangreichen Dacharbeiten am Gebäude finden bereits seit September/Oktober vergangenen Jahres statt. Hierbei wird das komplette Dach erneuert und erhält einen Wärmeschutz, um damit Energie zu sparen. Diese Arbeiten werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.