Bisher keine Zwischenfälle in Notunterkunft im Bürgerhaus Rehme Noch 25 Plätze für Flüchtlinge

Bad Oeynhausen  (WB). »Bislang liegen mit keine Informationen über die Aufnahme weiterer Flüchtlinge im Bürgerhaus in  Rehme vor«, sagte Stadtsprecher Volker Müller-Ulrich am Mittwochnachmittag dem WESTFALEN-BLATT. Somit waren auch am zweiten Betriebstag 125 Flüchtlinge in der Notunterkunft untergebracht.

Von Malte Samtenschnieder
Während der Mahlzeiten im Martin-Luther-Hof können die Flüchtlinge kostenlos im Internet surfen.
Während der Mahlzeiten im Martin-Luther-Hof können die Flüchtlinge kostenlos im Internet surfen. Foto: Malte Samtenschnieder

Sowohl in der Nacht auf Mittwoch als auch am Mittwoch habe es keine Zwischenfälle gegeben. Die Spendenbereitschaft der Bürger und das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger seien weiterhin groß.

»Wir möchten in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hinweisen, dass Sachspenden – insbesondere Kleiderspenden – am Standort der Johanniter Unfallhilfe an der Vlothoer Straße 193 und nicht in der Notunterkunft selbst abgegeben werden müssen«, sagte Volker Müller-Ulrich. Kleider- und Schuhspenden sowohl für Erwachsene als auch für  Kinder gebe es reichlich, ebenso Taschen und Spielzeug. »Wir könnten aber noch gut einige Wolldecken gebrauchen«, sagte der Stadtsprecher.

Dass die Flüchtlinge während der Mahlzeiten im Martin-Luther-Hof kostenlos im Internet surfen können, verdanken sie den Aktiven des Freifunkes Bad Oeynhausen. Innerhalb von zwei Stunden gelang es laut Andreas Edler, drei Freifunkknoten zu installieren, die die Gäste und die Helfer mit freiem WLAN versorgen. »Für eine Richtantenne muss noch ein geeigneter Standort gesucht werden, aber auch so ist es schon sehr gut ausgeleuchtet«, sagte Andreas Edler.

Wann die 25 noch freien Plätze in der Notunterkunft in Rehme belegt werden sollen, ist laut Volker Müller-Ulrich noch offen. »Das kann theoretisch sogar noch am Mittwochabend bis 22 Uhr erfolgen«, sagte der Stadtsprecher. Bis zu dieser Uhrzeit seien Zuweisungen durch die Bezirksregierung grundsätzlich möglich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.