Isolde Bielemeier aus Oesterholz nutzt als Erste das Schlänger Impftaxi
„Wie ein kleiner Mückenstich“

Schlangen -

Isolde Bielemeier aus Oesterholz hat so etwas wie Lokalgeschichte geschrieben. Die 90-Jährige ist die Erste, die mit dem neuen Schlänger Impftaxi ins Impfzentrum nach Lemgo fuhr und in der Lipperlandhalle den ersten Piks gegen das Corona-Virus bekam.

Sonntag, 07.03.2021, 21:38 Uhr aktualisiert: 07.03.2021, 21:40 Uhr
Mit dem Impftaxi wohlbehalten zurück vom Impftermin in Lemgo: Isolde Bielemeier und Fahrer Joachim Woite. Foto: Klaus Karenfeld

Der Tag hatte für die rüstige Seniorin früh begonnen. „Wichtige Dokumente wie die Gesundheitskarte oder der Impfausweis lagen seit dem Abend zuvor griffbereit parat“, berichtet sie. Wie verabredet, parkte das Schlänger Impftaxi um 7 Uhr morgens vor ihrem Haus – am Steuer: Joachim Woite. Der Leiter des Schlänger Jugendzentrums war spontan dem Aufruf von Bürgermeister Marcus Püster gefolgt und hatte sich bereiterklärt, Isolde Bielemeier bei ihrem Impftermin zu begleiten.

Die Fahrt führte quer durch das Lipperland. „Von der schönen Umgebung haben wir nicht allzu viel gesehen“, bedauert Isolde Bielemeier. Schuld war der anhaltende Nebel. Die etwa 40-minütige Fahrt führte über die Gauseköte Richtung Hornoldendorf und dann weiter über den Apenberg. „In Lemgo gab es eine Baustelle, die uns zwang, eine Umleitung zu nehmen. Schließlich aber haben wir wohlbehalten unser Ziel erreicht“, berichtet Woite später gegenüber dieser Zeitung.

Alles bestens vorbereitet

In der Lipperlandhalle war alles bestens vorbereitet. Eine Ärztin nahm Isolde Bielemeier in Empfang, führte mit ihr ein eingehendes Gespräch und erkundigte sich nach möglichen Vorerkrankungen.

Und dann kam der besondere Moment: Ein kleiner Piks mit der Spritze, und schon war die Impfung beendet. „Und, hat es wehgetan?“ wollte Joachim Woite wissen. „Keineswegs. Das Ganze erinnerte mich eher an einen kleinen Mückenstich“, antwortete Isolde Bielemeier resolut.

Wie die anderen Impflinge auch, verbrachte die 90-Jährige dann noch einige Minuten in einer Ruhezone. Danach ging es wieder zurück mit dem Impftaxi nach Oesterholz zum Wohnhaus von Isolde Bielemeier. Beim Aussteigen hält Woite ein Zertifikat in die Höhe, das die erste Impfung der Oesterholzerin offiziell bestätigt. „Ich bin der Gemeinde Schlangen sehr dankbar, dass sie Bürgerinnen und Bürgern wie mir die Möglichkeit gibt, mit dem gemeindeeigenen Impftaxi nach Lemgo zu fahren“, sagt sie.

Am 25. März werden die Seniorin und Joachim Woite noch einmal nach Lemgo fahren, dann bekommt Isolde Bielemeier die notwendige zweite und letzte Impfung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7855207?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Weitere Schulen in NRW schließen
Viele Klassenzimmer in NRW bleiben leer.
Nachrichten-Ticker