Susanne Saage aus Nieheim mit Bundesverdienstkreuz geehrt – Geschenkeaktion in Schlangen
Hohe Auszeichnung für „Löwenmama“

Schlangen (WB). Nach Schlangen kommt Susanne Saage immer gerne wieder. „Die Schlänger zeigen viel Herz“, sagt sie und freut sich über die große Unterstützung in der Gemeinde für ihre „Aktion Löwenmama“. Seit Jahren sorgt die 56-Jährige aus Nieheim-Sommersell dafür, dass Kinder zu Weihnachten in Krankenhäusern mit Spielzeug beschenkt werden. Für ihren unermüdlichen Einsatz ist Susanne Saage nun mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Freitag, 09.10.2020, 20:00 Uhr aktualisiert: 10.10.2020, 09:56 Uhr
Im Spielwarengeschäft Benkelberg an der Paderborner Straße in Schlangen ist bereits ein Geschenketisch dekoriert worden. Auf große Untertützung der „Aktion Löwenmama“ hoffen (von links) Beate Benkelberg, Susanne Saage und Silke Ragaller. Foto: Uwe Hellberg

Im Jahr 2001 erkrankte ihr Sohn Moritz, damals gerade einmal neun Monate jung, schwer. Die Diagnose traf Susanne Saage wie ein heftiger Schlag: Ihr Kind hatte Krebs! Die Ärzte stellten Leukämie fest. Es war gerade die Weihnachtszeit. Mit zwei weiteren Kindern, drei und 15 Jahre jung, bekam das Fest für die dreifache Mutter plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Sie musste stark sein wie eine Löwin.

Moritz ist inzwischen 19 Jahre alt. Es ist ihm gelungen, die Krankheit zu besiegen. Mit seinem Bruder Felix und Vater Ansgar konnte er vor wenigen Tagen dabei sein, als Susanne Saage der Verdienstorden am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen wurde.

„Ich habe den Preis nicht alleine verdient“

Angeheftet wurde ihr die hohe Auszeichnung vom Landrat des Kreises Höxter, Friedhelm Spieker. Die dazu gehörende Urkunde trägt die Unterschrift von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auch Nieheims Bürgermeister Rainer Vidal und etliche Weggefährten der „Löwenmama“ waren zur Feierstunde gekommen. Susanne Saage sagt zu ihrer Auszeichnung, die sie völlig überrascht habe: „Ich habe den Preis nicht alleine verdient, sondern er ist für alle Menschen, die bei der Aktion mithelfen, egal in welcher Form. Ohne diese Menschen könnte ich das alles nicht mehr schaffen.“

Am Freitag war die 56-Jährige wieder nach Schlangen geeilt, denn natürlich will sie auch in diesem Jahr ihre Aktion weiterführen und zu Weihnachten Kindern mit Geschenken Freude bringen und ihnen die schwere Zeit im Krankenhaus erleichtern. Und dieses bereits im dritten Jahr in Folge. Im Spielwarengeschäft Benkelberg an der Paderborner Straße ist wieder ein Geschenketisch aufgestellt worden. Dort platzieren die Inhaber die Spielzeugwünsche der Kinder. Kunden haben dann die Möglichkeit diese Geschenke zu kaufen, die zu Weihnachten zu den Jungen und Mädchen in die Krankenhäuser gebracht werden.

55 Kliniken und Hospize

Inzwischen werden 55 Kliniken und Hospize bundesweit mit Geschenken für kranke Kinder bedacht. Viele Helfer sorgen dafür, dass die Geschenke rechtzeitig zum Fest die Krankenhäuser erreichen. Darunter sind natürlich auch sehr viele Kliniken in Ostwestfalen-Lippe.

In diesem Jahr ist alles etwas anders wegen der Corona-Pandemie. Trotz der Krise werden alle Geschenke aber pünktlich in die Krankenhäuser gebracht, auch wenn das Weihnachtsfest etwas anders ausfällt. Susanne Saage: „Die kranken Kinder haben es sowieso schon schwer, daher haben sie es verdient, auch in dieser schweren Zeit dennoch glücklich gemacht zu werden und dass man ihnen einige Wünsche erfüllt.“

Außerdem erklärt die Nieheimerin: „Ich danke jenen Firmen, und Vereinen ganz herzlich, die in diesem Jahr keine Weihnachtsfeiern veranstalten, aber zugesagt haben, die Aktion zu unterstützen.“

Für nähere Auskünfte ist Susanne Saage erreichbar per E-Mail an ssaage@web.de.

Ausführliche Informationen über die „Aktion Löwenmama“ finden sich hier: www.aktion-loewenmama.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7625111?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker