Zweiter Abschnitt soll bis Jahresende fertig sein – modernste Technik im Einsatz – mit Video
Ausbau der Ostlandstraße erfolgt zügig

Schlangen (WB). Frohe Kunde für die Anwohner der Ostlandstraße in Oesterholz-Haustenbeck: Der zweite von drei Bauabschnitten der Erschließung dieser Straße soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Zurzeit wird mit Hochdruck am Regenrückhaltebecken gearbeitet.

Donnerstag, 08.10.2020, 19:00 Uhr aktualisiert: 10.10.2020, 09:50 Uhr
Die Arbeiten an der Ostlandstraße gehen zügig voran. Dort wird zurzeit ein Regenrückhaltebecken errichtet. Foto: Maike Stahl

„Die gesamte Maßnahme ist eine der größeren in der Gemeinde“, sagt Robert Göke, Geschäftsführer der Gemeindewerke Schlangen. Der Ausbau erfolgt in drei Abschnitten. Dafür sind insgesamt brutto Kosten von 940.000 Euro veranschlagt. Zurzeit läuft der zweite Bauabschnitt mit dem Errichten des Regenrückhalte­beckens. Allein hierfür belaufen sich die Kosten auf 165.000 Euro. „Das Straßenwasser wird ja unterhalb eingeleitet“, erklärt Robert Göke. Mit der Baumaßnahme dort werde nun für einen Puffer für das Wasser gesorgt. Man schaffe zusätzliche Kapazitäten.

Ausbau der Ostlandstraße

1/16
  • Ausbau der Ostlandstraße
Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl
  • Foto: Maike Stahl

Ausführende Firma ist das Unternehmen Tiefbau Bölte aus Wünnenberg-Leiberg. Das 1994 gegründete Familienunternehmen verfügt über viel Erfahrung im Straßen- und Kanalbau und setzt auf den neuesten Stand der Technik.

Bauleiter vor Ort ist Axel Voß von den Gemeindewerken Schlangen. Er sagt: „Es geht derzeit nicht nur um die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes, sondern gleichzeitig auch die Vorbereitung des dritten. Bis Ende kommenden Jahres sollen alle drei Bauabschnitte erledigt sein.“

Axel Voß rechnet damit, dass noch drei bis vier Wochen für die Arbeiten anfallen. Dann kommt noch der Bau eines Zaunes hinzu. Beim Regenrückhaltebecken gibt es laut Voß ein Stauvolumen von gesamt 815,45 Kubikmeter. Das Sickervolumen beträgt 313 Kubik, die Drosselung 20 Liter pro Sekunde.

Gewicht von 56 Tonnen

Juniorchef Jan Bölte von Tiefbau Bölte ist zufrieden mit dem Verlauf der Arbeiten – auch wenn seine Mitarbeiter am Donnerstag das Setzen des Regenrückhalteschachtes nicht vollenden konnten. „Nach dem vielen Regen war der Boden einfach zu sehr aufgeweicht. Wir werden den Schacht in der kommenden Woche setzen“, so Bölte. Mit einem Gewicht von 56 Tonnen sei dieser auch außergewöhnlich.

Drei Mitarbeiter, ein 24-Tonnen-Kettenbagger, ein 8,5-Tonnen-Bagger und mehrere Lastwagen sind im Einsatz. Beim dritten Bauabschnitt gebe es dann ein größeres Arbeitsaufkommen. „Damit werden wir Ende Mai, Anfang Juni 2021, beginnen“, sagt Bölte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623721?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker