Maislabyrinth in Schlangen hat wieder geöffnet – deutlich mehr Suchwege als in den Vorjahren
„Mais-terhafte Märchenwelt“

Schlangen (WB/kar). Das Maislabyrinth in Schlangen lädt in diesem Jahr in die Welt der Märchen ein. „Das Freizeitvergnügen verspricht auch dieses Mal jede Menge Spaß für Jung und Alt“, verspricht Landwirt und Obstbauer Wendelin Jelowik. Und er muss es wissen: Unter seiner Regie hat sich das Maislabyrinth an der Oberen Straße in den vergangenen 15 Jahren einen Namen gemacht, der weit über den Ort hinaus reicht.

Dienstag, 01.09.2020, 05:55 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 06:02 Uhr
In diesem Jahr geht es im Maislabyrinth von Landwirt und Obstbauer Wendelin Jelowik um Märchen. Foto: Klaus Karenfeld

Doch in diesem Jahr ist vieles anders. „Natürlich tragen auch wir der Corona-Pandemie mit zahlreichen Vorsichtsmaßnahmen Rechnung“, stellt der 49-Jährige im Gespräch klar. So gibt es in dem vier Hektar großen Irrgarten deutlich mehr Suchwege, so dass sich nicht mehrere Menschen gleichzeitig begegnen können. Auch die Breite der Wege ist etwa doppelt so groß wie in den Jahren zuvor. Eine Maskenpflicht besteht nur im Ein- und Ausgangsbereich. Im Maislabyrinth selbst sind die geltenden Abstandsregeln einzuhalten.

Jedes Jahr ein anderes Motto

Das Schlänger Maislabyrinth steht Jahr für Jahr unter einem anderen Motto, in dem sich auch die Kreativität des Landwirts widerspiegelt. In diesem Jahr nimmt Jelowik große wie kleine Besucher mit auf eine zeitlose Reise in die „mais-terhafte Märchenwelt”. Die Fährtensucher kommen auf ihrem Weg durch den Irrgarten an Stationen vorbei, an denen jeweils die Szene eines berühmten Märchens beschrieben wird.

„Aufgabe der Besucher ist es, herauszufinden, um welches Märchen es sich hier genau handelt”, erläutert Jelowik. Am Ende des Maislabyrinths wartet eine kleine Überraschung auf die Gäste – vorausgesetzt, sie haben auch die richtigen Märchen erkannt.

Zugang zur Strohburg begrenzt

Eine weitere Attraktion dürfte auch in diesem Jahr wieder die drei Meter hohe Strohburg sein, auf der es sich herrlich herumtollen lässt. Angesichts von Corona ist die Teilnehmerzahl allerdings begrenzt.

Und es gibt noch einen Unterschied im Vergleich zu den Vorjahren: Der Verzehr von mitgebrachtem Essen oder Lebensmitteln ist diesmal nicht erlaubt. Am Ein- und Ausgang des Maislabyrinths stehen aber jede Menge kühle Getränke bereit. Auch Kaffee, Tee und selbst gebackener Kuchen sind im Angebot. Eine anheimelnde Atmosphäre geht vom großen Lagerfeuer gleich nebenan aus. Wer will, kann hier ein Bratwürstchen oder ein Stück Stockbrot selbst grillen.

Das Maislabyrinth ist ab sofort täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet, der Eintrittspreis beträgt drei Euro. Kinder unter drei Jahren haben freien Zugang. Im großen Irrgarten an der Oberen Straße besteht auch die Möglichkeit, einen Kindergeburtstag zu feiern.

Der Blick von Wendelin Jelowik richtet sich bereits nach vorne. Traditionell am 3. Oktober geht es am Maislabyrinth in Schlangen besonders feierlich zu. „Wir laden dann zum traditionellen Erntedankfest mit Festgottesdienst ein“, sagt Landwirt und Obstbauer Jelowik. Zum Abschluss am Samstag, 31. Oktober, soll es dann wieder eine Halloween-Party geben. „Beide Veranstaltungen stehen aber unter dem Vorbehalt, dass es wegen Corona keine weiteren größeren Auflagen oder Einschränkungen gibt“, so Jelowik abschließend. www.hofjelowik.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7559935?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker