CDU setzt im anstehenden Wahlkampf auf Dialog mit Schlängern
„Wo drückt der Schuh?“

Schlangen  (WB). Der eine will lippischer Landrat werden, der andere Bürgermeister der Sennegemeinde Schlangen: Die beiden CDU-Kandidaten Jens Gnisa und Marcus Püster haben am Wochenende in der Mitgliederversammlung der Ortsunion den politischen Schulterschluss geprobt.

Sonntag, 09.02.2020, 21:48 Uhr aktualisiert: 09.02.2020, 21:52 Uhr
Im Sommer soll mit dem Erweiterungsbau der August-Hermann-Francke-Gesamtschule begonnen werden. Die Christdemokraten und CDU-Landratskandidat Jens Gnisa ließen sich durch Geschäftsführer Eduard Butt informieren (von links): Ansgar Hoffmann, Rolf Lohmeyer, Eduard Butt, Stefan Kehres, Hannes Schoodt, Dirk Hofschlag, Marcus Püster, Jens Gnisa und Reinhard Richter. Foto: Klaus Karenfeld

Vor der Versammlung hatte sich die CDU mit Gnisa zu einem Ortstermin im Schlänger Schulzen­trum getroffen. Geschäftsführer Eduard Butt erläuterte dabei die Pläne der August-Hermann-Francke-Gesamtschule für einen Erweiterungsbau Richtung Sportplatz Rennekamp.

Die zweijährigen Bauarbeiten werden Butt zufolge voraussichtlich in diesem Sommer starten. Die Baukosten sind mit fünf bis sechs Millionen Euro veranschlagt.

Gemeinsam mit Butt besuchten Gnisa und Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes auch die Räume der neuen Schulverwaltung. Hier war vor wenigen Monaten noch der Schlänger Jugendtreff untergebracht, der inzwischen im benachbarten Bürgerhaus eine neue Bleibe gefunden hat.

„Räume und Einrichtung machen einen sehr guten Eindruck”

„Räume und Einrichtung der Schulverwaltung machen einen sehr guten Eindruck”, betonte Püster und wies darauf hin, dass an den Umbauarbeiten mehrheitlich Schlänger Firmen beteiligt gewesen seien. „Diese bewusste Entscheidung der Schule, die Kompetenz und Leistungen unserer ortsansässigen Betriebe in Anspruch zu nehmen, kann ich nur ausdrücklich begrüßen.”

Die anschließende Mitgliederversammlung gab CDU-Landratskandidat Jens Gnisa erstmals Gelegenheit, sich den CDU-Mitgliedern in Schlangen offiziell vorzustellen. Wie berichtet, war der 56-jährige Bielefelder Amtsgerichtsdirektor vor einer Woche mit mehr als 99 Prozent der Stimmen für die Wahl am 13. September nominiert worden.

„Ich freue mich auf den kommenden Wahlkampf”

„Ich freue mich auf den kommenden Wahlkampf”, sagte Gnisa und gab sich gleichzeitig betont kämpferisch. Deutliche Kritik übte er dabei am jetzigen Landrat Dr. Axel Lehmann (SPD). Dessen Amtszeit sei bislang durch „wenig Vorzeigbares” geprägt. Ganz anders wertete Gnisa die Bilanz von Lehmanns Vorgänger Friedel Heuwinkel, der „auch heute noch in Lippe einen hervorragenden Ruf als vorbildlicher Macher und Gestalter” genieße.

Diese Eigenschaft sprach Gnisa dem jetzigen Amtsinhaber ausdrücklich ab. Lehmann sei vor allem eines: zögerlich und wenig zupackend, kritisierte der Gegenkandidat. Als Beispiel nannte er die seit einem Jahr andauernde Sperrung der Gauseköte. Lehmann verweise in diesem Zusammenhang gerne auf die Zuständigkeit von Straßen NRW und erkläre so seine Tatenlosigkeit. „Mein Amtsverständnis ist ein anderes”, sagte Gnisa. „In so wichtigen Fragen wie diesen muss der Landrat der erste Ansprechpartner sein, bei dem auch die Fäden zusammenlaufen.” Es sei an der Zeit, so Gnisa weiter, eine „neue Dynamik ins Detmolder Kreishaus zu bringen.”

Von der Kreis- zur Kommunalpolitik: Der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Marcus Püster sieht seine Partei für die anstehenden Wahlen personell wie programmatisch gut gerüstet. Die Christdemokraten der Sennegemeinde setzen ihm zufolge auf die Schwerpunktthemen Sicherheit, Tourismus, Wirtschaftsförderung und die Stärkung der ortsansässigen Vereine.

„Der Dialog mit den Menschen ist mir sehr wichtig”

„Der Dialog mit den Menschen hier in Schlangen ist mir dabei sehr wichtig”, betonte Püster. Die CDU plant deshalb eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Wo drückt der Schuh?”. Püster will dazu in regelmäßigen Abständen Gespräche mit den Schlänger Bürgern, Vereinen und Unternehmen führen. Denn eines stehe für ihn außer Frage: „Wer sich aktiv für die Gemeinde engagieren will, muss auch wissen, wo den Menschen vor Ort der Schuh drückt.”

Aktuell zählt die CDU in Schlangen 63 Mitglieder. Zwei von ihnen, Rolf Lohmeyer und Hermann Köster, wurden im Laufe der Veranstaltung für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Der Abend endete mit einem Ausblick auf kommende Termine. So lädt die CDU für den 16. März wieder zu ihrer Aktion „Saubere Fürstenallee” ein. Und am 7. April findet die traditionelle Frühjahrswanderung der CDU statt. Im selben Monat sollen auch die CDU-Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7250152?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker