Ortsverband plant mit Kandidaten in allen 13 Wahlbezirken
„Die Partei“ will in den Rat

Schlangen (WB). „Die Partei” in Schlangen will in den Rat der Sennegemeinde einziehen. „Wir beabsichtigen, für die Kommunalwahl am 13. September in jedem der 13 Wahlbezirke einen eigenen Kandidaten aufzustellen”, kündigt der Vorsitzende Maximilian Scholz an. Der Ortsverband denke aber auch über einen eigenen Bürgermeisterkandidaten nach.

Dienstag, 04.02.2020, 06:00 Uhr

Ortsverband zählt 30 Mitglieder in Schlangen

Seit 5. Mai 2019 hat „Die Partei” auch in Schlangen einen eigenen Ortsverband. Regelmäßig am dritten Freitag im Monat trifft sich die Gruppe in der Gaststätte „Bauerkamp” zum gemeinsamen Stammtisch. „Das ist eine offene Gesprächsrunde, an der nicht nur die aktuell etwa 30 Mitglieder teilnehmen können”, erläutert Maximilian Scholz im Gespräch. „Die meisten von ihnen sind zwischen 16 und 30 Jahre alt.”

„Die Partei” versucht, sich bewusst vom politischen Mitbewerber abzugrenzen. Mit unkonventionellen wie originellen (Spaß-)Aktionen sorgt die Satiregruppierung auch in Schlangen immer wieder für Aufmerksamkeit. Plakataktionen sind dabei gern genutztes Mittel zum Zweck.

Sperrung der Gauseköte aufs Korn genommen

Die nunmehr bereits ein Jahr andauernde Sperrung der Gauseköte hat der Ortsverband wiederholt aufs Korn genommen. Gleich zwei Plakate beschäftigen sich mit dem leidigen Thema. Als Hauptverantwortlicher für die Misere ist der Landesbetrieb Straßen NRW ausgemacht, dem dabei in großen Lettern attestiert wird: „Inkompetenz hat ein Gesicht”. Und das viel kritisierte WDR-Lied, in der die Oma als Umweltsau tituliert wird, hat das Team um Maximilian Scholz umgedichtet in: „Unsere Oma fährt seit einem Jahr Umwege”.

„Wir sind aber keine reine Spaßpartei”, auch das stellt Scholz im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT klar. „Wir wollen ernsthaft Politik machen.” Die Sperrung der Gauseköte sei da ein wichtiges, aber nicht das einzige Thema, das den Menschen in Schlangen derzeit auf den Nägeln brenne. Im kommenden Wahlkampf werde es unter anderem auch um die Öffnungszeiten der Senne, Möglichkeiten der Verkehrsberuhigung in der Ortsmitte und nicht zuletzt um den Breitbandausbau gehen.

Kritik am Internetauftritt der Gemeinde

Auch zur aktuellen Kommunalpolitk hat Scholz seine eigene Meinung. Dem Vorstoß der CDU, die Nachtabschaltung der Straßen-Beleuchtung wieder aufzuheben, kann er nichts Gutes abgewinnen: „Mit der Umstellung auf LED-Licht sollen doch eigentlich Energie und Geld eingespart werden. Das Ende der Nachtabschaltung würde diesem selbst erklärten Ziel entgegen stehen.” Scholz setzt auf Alternativen: „Ich denke in diesem Zusammenhang beispielsweise an intelligente Lösungen wie Bewegungsmelder oder eine Steuerung per App.”

Kein gutes Haar lässt Scholz an der offiziellen Selbstdarstellung der Gemeinde: „Der Internetauftritt ist altbacken. Die Präsentation erinnert an die Zeit kurz vor der Jahrhundertwende.” So fehle beispielsweise eine mobile Ansicht der Webseite, die einen Zugriff auch per Smartphone ermögliche. Ein kleines Lob hat Scholz dann doch parat: „Inhaltlich sind die Internetseiten der Gemeinde gut gepflegt und aktuell.”

Kandidatenaufstellung soll im April erfolgen

In den anstehenden Kommunalwahlkampf will „Die Partei” bewusst mit einem jungen wie hoch motivierten Team ziehen. „Der eine oder andere Kandidat ist dann gerade erst im wahlfähigen Alter von 18 Jahren”, weiß Scholz zu berichten. Er gibt sich zuversichtlich, für jeden der 13 Wahlbezirke einen eigenen Bewerber aufstellen zu können.

Und wie sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen und Monate aus? Die notwendige Versammlung zur Aufstellung der Kandidaten ist Scholz zufolge für den April geplant. Danach heißt es: Unterschriften sammeln. Denn noch ist „Die Partei” nicht im Schlänger Gemeinderat vertreten. Um kandidieren zu können, benötigt sie etwa 100 Unterstützerunterschriften. „Die genaue Zahl wird uns die Gemeinde noch mitteilen”, so Scholz abschließend.

Übrigens: Der nächste „Partei-Stammtisch” findet am 21. Februar in der Gaststätte „Bauerkamp” statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7237224?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
«Wut und Verzweiflung» - Kritik am zweiten Lockdown
Für viele Restaurants könnte die geplante zweite Schließung im November zu einer Pleite führen.
Nachrichten-Ticker