Manfred Herzog erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
Unermüdlicher Einsatz für Gemeinde

Schlangen (WB). Für sein herausragendes Engagement in Sport und Kommunalpolitik ist der Schlänger Manfred Herzog mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Landrat Dr. Axel Lehmann am Dienstag im örtlichen Rathaus vor.

Mittwoch, 08.01.2020, 06:00 Uhr
Manfred Herzog (Bildmitte) nahm von Landrat Axel Lehmann (rechts) die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland entgegen. Mit im Bild: Bürgermeister Ulrich Knorr, ein langjähriger Weggefährte von Manfred Herzog. Foto: Klaus Karenfeld

„Manfred Herzog hat sich mit unermüdlichem Eifer für die Gemeinde Schlangen eingesetzt und war Motor für viele nachhaltige Projekte”, betonte Lehmann zu Beginn seiner Laudatio.

Sportleben und Sportinfrastruktur nachhaltig geprägt

Ein Blick in die Biografie des heute 73-Jährigen macht deutlich: Besonders der Breitensport in Schlangen hat Manfred Herzog immer sehr am Herzen gelegen. So war er von 1984 bis 2015 ehrenamtlicher Vorsitzender des Gemeindesportverbandes Schlangen. Eine zentrale Aufgabe des Verbandes ist es laut Satzung, die Interessen der verschiedenen Sportvereine gegenüber dem Rat und der Verwaltung zu vertreten.

„Zusammen mit der Gemeindeverwaltung ist es Manfred Herzog in diesen mehr als 30 Jahren gelungen, das Sportleben und die Sportinfrastruktur in Schlangen nachhaltig zu gestalten und zu prägen”, sagte Lehmann und nannte einige Beispiele. Unter anderem sei es Herzog wichtig gewesen, die Leistungen einzelner Sportler oder Mannschaften öffentlich zu würdigen. Die offizielle Sportlerehrung jeweils am Anfang eines jeden Jahres geht auf seine Initiative zurück.

Ausgezeichnet mit der Goldenen Ehrennadel des Kreissportbundes

Auch das Sportstättenkonzept für die Gemeinde Schlangen (2006) ist Lehmann zufolge untrennbar mit dem Namen Manfred Herzog verbunden. Die Folgen damals waren einschneidend: Das renovierungsbedürftige Vereinsheim der Traditionssportstätte „Alte Rothe” wurde abgerissen und das gesamte Gelände von der Gemeinde als Baugebiet vermarktet. Der Erlös floss in die Sanierung und Erweiterung der „Sportanlage Rennekamp”.

Herzog zeichnete über längere Zeit auch als Organisator für die Hallenbelegung verantwortlich. „Den unterschiedlichen Wünschen und Interessen der einzelnen Vereine gerecht zu werden, war sicherlich eine nicht immer einfache Aufgabe”, gab Lehmann zu bedenken. In Anerkennung dieser und weiterer Verdienste wurde Herzog 2015 die Goldene Ehrennadel des Kreissportbundes Lippe verliehen.

Im zweiten Teil seiner Rede ging Lehmann auf das kommunalpolitische Engagement des Geehrten ein. Manfred Herzog war von 1979 bis 2001 sachkundiger Bürger im Bauausschuss und Mitglied im Ausschuss für Soziales und Gesellschaft. 2002 trat er dem SPD-Ortsverein bei und war zeitweise Fraktionsgeschäftsführer sowie stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Dem Rat der Sennegemeinde gehörte Herzog bis zum Jahr 2009 an.

Einrichtung des Jugendzentrums war ihm ein besonderes Anliegen

Über den Sport hinaus engagierte er sich über viele Jahre für die offene Jugendarbeit. Die Einrichtung des Jugendzentrums Domino war ihm dabei ein besonderes Anliegen, am Konzept der Jugendeinrichtung war Manfred Herzog maßgeblich beteiligt.

Zudem ist Herzog seit Jahrzehnten aktives Mitglied im Heimat- und Verkehrsverein Schlangen. Mit Eifer habe er sich hier unter anderem für die Entwicklung des Rad- und Wanderwegenetzes eingesetzt, so Lehmann.

Maßgeblichen Anteil hatte er auch am Zustandekommen des Musicals „.... und mittendrin die Straßenbahn”, das 2015 im Rahmen des 1000-jährigen Jubiläums der Gemeinde Schlangen aufgeführt wurde. Lehmann würdigte abschließend auch Herzogs Engagement für den SPD-Seniorennachmittag in Schlangen.

Ein Plädoyer für das Ehrenamt

In die Gratulantenriege reihte sich anschließend auch Bürgermeister Ulrich Knorr ein. Er bezeichnete Manfred Herzog einen vorbildlichen Querdenker, der sich über Jahrzehnte durch konstruktive Vorschläge und Ideen hervorgetan habe – zum Wohle der Gemeinde. Dass sich die Grundschulen vor Ort an der Aktion Sportabzeichen beteiligen, sei unbestritten Herzogs Verdienst.

„Und auch für unsere Partei warst und bist Du eine wirkliche Bereicherung”, sagte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heinz Kriete und fügte mit Blick auf die Zukunft hinzu: „Wir erwarten noch einiges von Dir.”

Der so Gelobte hielt in einer kurzen Replik ein Plädoyer für das Ehrenamt. An die jüngere Generation appellierte Herzog, mehr Verantwortung in den Vereinen und für die Gemeinschaft insgesamt zu übernehmen. Und das längerfristig und nicht nur für die Dauer von einem oder zwei Jahren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7176901?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Gerhard Weber ist tot
Moderunternehmer Gerhard „Gerry“ Weber ist in der Nacht vom 23. auf den 24. September verstorben. Foto: Hans-Werner Buescher
Nachrichten-Ticker