B1-Umleitung: Knickweg vom Kreisverkehr nicht zu erreichen Mehr Sicherheit für Fußgänger

Schlangen (WB). Nach dem Verkehrschaos am Montag aufgrund der B1-Sperrung zwischen Bad Lippspringe und Kohlstädt hat der Landesbetrieb Straßen NRW auf der Umleitungsstrecke nochmal nachgebessert. Es gibt deutlichere Schilder und eine Fußgängerampel.

Von Sonja Möller
An der Abzweigung Schafkampweg steht seit gestern eine Fußgängerampel, die aber noch nicht eingeschaltet wird. Eine zweite kommt in den kommenden Tagen an den Hohlweg. Für die Zeit der Umleitung ist an der Oberen Straße absolutes Halteverbot.
An der Abzweigung Schafkampweg steht seit gestern eine Fußgängerampel, die aber noch nicht eingeschaltet wird. Eine zweite kommt in den kommenden Tagen an den Hohlweg. Für die Zeit der Umleitung ist an der Oberen Straße absolutes Halteverbot. Foto: Sonja Möller

»Insgesamt hat sich die Lage entspannt. Auf der Oberen Straße ist jetzt zwar mehr los, aber ansonsten hat sich der Großteil an die Umleitung gewöhnt«, sagt Sven Johanning von Straßen NRW.

Unter anderem gibt es jetzt eine Fußgängerampel am Schafkampweg. Eine zweite folgt vermutlich Ende der Woche am Hohlweg. »Wir haben bereits im Vorfeld gesagt, dass es Ampeln als Querungshilfe für Fußgänger geben muss, da durch die Umleitung deutlich mehr Verkehr auf der Oberen Straße ist. Nur sind diese nicht immer sofort lieferbar«, berichtet Johanning. Ziel sei es, dass die Fußgänger, und hier besonders die Schüler, die Obere Straße sicher überqueren können.

Schilder weisen auf Fußgänger hin

Angeschaltet ist die Ampel am Schafkampweg bislang aber noch nicht, da sie noch nicht freigegeben ist. »Die Straßenverkehrsbehörde des Kreises Lippe muss das Signalprogramm der Ampel erst genehmigen. Vorher darf diese nicht angeschaltet werden«, erläutert Johanning.

Auch am Kreisverkehr Kohlstädter Straße hat sich einiges getan. So weisen jetzt deutlich sichtbare Schilder auf Fußgänger hin. Sie sind an allen Auf- und Abfahrten des Kreisverkehrs platziert. »Das war eine Anregung von Bürgern. Diese gute Idee haben wir aufgenommen«, erzählt Claudia Weichert vom Ordnungsamt Schlangen auf Anfrage.

Ein Schild mit dem Hinweis Industriegebiet Schlangen hält die Gemeinde am Kreisverkehr Kohlstädter Straße dagegen für zu viel. »Es stehen sowieso schon sehr viele Schilder an dem Kreisel. Wir sind deshalb an die Firmen herangetreten. Angeblich trauen sich viele Lastwagenfahrer nicht, vom Kreisverkehr wieder in die Ortsmitte einzubiegen. Wir haben vorgeschlagen, die Fahrer vorab per E-Mail und einer Karte zu informieren«, berichtet Weichert.

Verbotsschild mit Lastwagen bezieht sich auf Gefahrguttransporte

Ausschlaggebend könnte beim Zögern der Lastwagenfahrer auch das Verbotsschild mit dem Lastwagen sein, dass hinter der Ausfahrt steht. Dies beziehe sich aber auf Gefahrguttransporte, erläutert Weichert.

Von heute Morgen an können Autofahrer nicht mehr vom Kreisverkehr in den Knickweg einbiegen oder umgekehrt. Die Einfahrt ist gesperrt. »Wir machen die Sackgasse von der anderen Seite auf, damit die Anwohner sich nicht in den sowieso schon vollen Kreisverkehr zwängen müssen. Wir wollen so die Sicherheit erhöhen«, erläutert Claudia Weichert. Die Altglas- und Altkleidercontainer seien bereits zur Seite geräumt, so dass eine Einfahrt über die andere Seite möglich ist. Die Verwaltung hat die Anwohner schriftlich über die geänderte Straßenführung informiert.

Auch bei der Beschilderung der Schützenstraße hat Straßen NRW nochmal nachgebessert. Hier stehen jetzt direkt an der Abfahrt im Kreisverkehr an beiden Seiten Schilder, die auf die Sackgasse hinweisen. Wie berichtet ist die Anschlussstelle B1 im ersten Bauabschnitt voll gesperrt.

Wem etwas im Zusammenhang mit der B1-Umleitung auffällt, der kann sich beim Ordnungsamt melden. Claudia Weichert betont: »Wir freuen uns immer über sachdienliche Hinweise. Wir versuchen, die bestmögliche Lösung für alle zu finden. Manchmal müssen allerdings individuelle Einzelinteressen zurückstehen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.