20.000 Besucher kommen am Wochenende zum Flugplatzfest nach Oerlinghausen Die Faszination des Fliegens

Oerlinghausen(WB/cf). »Wir haben den Regenschauer extra noch durchgeschickt, damit die Luft sich beruhigt«, scherzte Ballonpilot Gerhard Berwanger am Samstagabend – und in der Tat blieb es bis zuletzt spannend, ob die Ballone beim Oerlinghauser Flugplatzfest starten konnten.

Dr. Ludwig Faber (links) und Günter Viethmeier (Mitte) begannen vor vier Jahren, das Flugzeug von Luftfahrtpionier Louis Blériot als Modellflugzeug nachzubauen – Pilot an der Fernsteuerung ist Helmut Müller (rechts).
Dr. Ludwig Faber (links) und Günter Viethmeier (Mitte) begannen vor vier Jahren, das Flugzeug von Luftfahrtpionier Louis Blériot als Modellflugzeug nachzubauen – Pilot an der Fernsteuerung ist Helmut Müller (rechts). Foto: Christina Falke

Ein Problem, dass weder die Antonow-AN 2 TP noch die Trinidad oder die Cessna betraf. Alle Maschinen hoben während des dreitägigen Festes regelmäßig für Rundflüge mit den Besuchern ab. Insgesamt kamen mehr als 20.000 Zuschauer am Wochenende auf das Flugplatzgelände.

Seit mehr als fünfzig Jahren organisieren die zwölf Vereine der Flugplatzgemeinschaft dieses Fest, das Gäste aus einem Umkreis von 150 Kilometern anzieht. Der Oerlinghauser Flugplatz ist, gemessen an der Zahl der hier durchgeführten Starts, der größte Segelflugplatz der Welt.

Auch die kleinsten Gäste erlebten die Faszination der Luftfahrt – in kleinen Tretflugzeugen konnten sie eine Mini-Start- und Landebahn rauf und runter düsen und ihren »Pilotenschein« machen. Die älteren Kinder konnten mit Hilfe des Trampolins und gesichert an Seilen in die Höhe springen, während für die Erwachsenen Rundflüge mit dem größten Doppeldecker-Propellermaschine der Welt, der Antonow-AN 2 TP, angeboten wurden. Die in Oerlinghausen ansässigen Segelflugvereine boten Rundflüge ganz ohne Motorkraft an. Kunstflugvorführungen der großen Maschinen und der Modellflugzeuge, Ziellandungen der Fallschirmspringer und der Start der Heißluftballone gehörten ebenfalls zum Programm. Zum stimmungsvollen Nachtglühen der Ballone am Sonntag und dem Höhenfeuerwerk waren die Regenwolken dann auch weitergezogen. Mehr Fotos unter westfalen-blatt.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.