Unbekannte Täter nehmen in Lemgo Schmuck und Bargeld mit Fahndung nach falschen Polizisten

Lemgo (WB). Mit Phantombildern fahndet die Polizei nach drei Männern, die sich in Lemgo als Polizisten ausgegeben haben. Sie hatten mit dieser Masche Geld und Schmuck erbeutet.

Die Polizei hofft, mit diesen Phantombildern den falschen Polizisten auf die Spur zu kommen.
Die Polizei hofft, mit diesen Phantombildern den falschen Polizisten auf die Spur zu kommen. Foto: Polizei

Die drei Männer hatten am 4. Oktober, einem Mittwochvormittag, an einer Haustür an der Herforder Straße in Nähe des Ortsausgangs geschellt. Dort stellten sie sich den Bewohnern als Polizeibeamte vor. Ihre Herkunft »untermauerten« sie mit einem »Ausweis«, der nicht näher beschrieben werden kann. Die Männer gaben an, dass sie einen Tipp bekommen hätten, dass man der Familie nicht registrierten Goldschmuck anbieten wolle.

Hauptredner soll etwa 60 Jahre alt sein

Sie forderten die überraschten Bewohner auf, vorhandenen Schmuck zu zeigen, um diesen entsprechend zu begutachten. Nachdem sie sich alles angesehen hatten, verschwanden sie wieder mit der Bemerkung, einen weiteren ähnlichen Fall überprüfen zu müssen. Man wolle später noch mal wiederkommen.

Sie kamen aber nicht mehr. Das hatte auch seinen Grund. Unbemerkt hatten sie Schmuck und Bargeld bei ihrer »Überprüfung« mitgenommen. Die Beschreibung der Täter: Der Hauptredner könnte um die 60 Jahre alt sein und spricht akzentfreies Deutsch. Er war dunkel gekleidet, ähnlich dem Dress von Sicherheitsfirmen. Er ist etwa 180 cm groß, schlank und hat kurze dunkle Haare.

Trio fährt mit Mercedes davon

Einer der anderen könnte geringfügig älter sein, ist aber mit 175 cm etwas kleiner. Er trug die gleiche Kleidung und spricht ebenfalls aktzentfreies Deutsch. Auffällig ist seine »kleine Hakennase«. Der Dritte im Bunde ist etwa 40 Jahre alt, spricht perfektes Deutsch, könnte aber türkischer oder kurdischer Herkunft sein. Er war in gleicher Weise gekleidet, ist korpulent und der Kleinste im Trio.

Zeugen beobachteten, wie die Männer in einem älteren T-Modell der Marke Mercedes (Kombi) davon fuhren. Anhand von Zeugenangaben konnte die Polizei Lippe mit Unterstützung des Landeskriminalamtes NRW nun Phantombilder von zwei Männern erstellen lassen. Alle Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern oder auch zu dem benutzten Fahrzeug nimmt das Kriminalkommissariat 2 in Detmold unter der Telefonnummer 05231/6090 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.