Lemgo gewinnt 27:23 in Hannover und hat am Samstag alles in der eigenen Hand Klassenerhalt zum Greifen nah

Hannover(WB). Der TBV Lemgo hat den ersten von zwei notwendigen Schritten zum Klassenerhalt gemacht. Der Handball-Bundesligist aus Lippe gewann gestern sein Nachholspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf verdient mit 27:23 (12:12).

Von Hans Peter Tipp
Bester Werfer in Hannover: Rechtsaußen Tim Hornke.
Bester Werfer in Hannover: Rechtsaußen Tim Hornke. Foto: imago

Mit diesem Sieg überholte der Traditionsverein in der Tabelle den Bergischen HC (20 Punkte) und verließ damit rechtzeitig vor dem letzten Spieltag der Saison die Abstiegsplätze. Als Tabellen-15. mit einem Zähler Vorsprung kann der TBV nun am Samstag beim Saisonfinale in eigener Halle gegen den VfL Gummersbach (16 Uhr) aus eigener Kraft den Klassenerhalt perfekt machen und damit diese Zittersaison zum bestmöglichen Abschluss bringen.

TBV-Trainer Florian Kehrmann war »total stolz auf die Jungs, was die hier auf die Platte gezaubert haben. Aber: Wir sind noch nicht durch.«

Bester Werfer der Gäste war vor 4150 Zuschauern in der ausverkauften Stadionsporthalle in Hannover Rechtsaußen Tim Hornke (8/2 Tore). Ebenso wichtig waren die unermüdlichen Antreiber Tim Suton (6) und Andrej Kogut (4), Kreisläufer Christoph Theuerkauf (4) sowie Torwart Piotr Wyszomirski, der 13 Würfe abwehrte, darunter zwei Siebenmeter.

Die Lipper kamen gut in die Partie und lagen nur bis zum 2:3 (9. Minute) im Hintertreffen. Danach griff die Abwehr beherzt und konzentriert ein, so dass die fahrig und nachlässig agierenden Gastgeber nie auf Touren kamen. Lemgo nutzte das zu vier Toren in Folge und der 6:3-Führung, die Hornke (14.) per Tempogegenstoß markierte. Für die nächste Initialzündung aus Lemgoer Sicht sorgte Zweitkeeper Jonas Maier, der beim Stand von 7:8 in der 20. Minute einen Siebenmeter des bis dahin starken Runar Karason abwehrte. In der Folge gelang es den Gästen erneut auf drei Treffer davonzuziehen – 10:7 (22.).

Nun aber kamen die Hannoveraner. Mit dem 10:10 (25.) lagen beide Teams wieder gleichauf, und Sekunden vor dem Seitenwechsel glich TSV-Regisseur Morten Olsen zum 12:12 aus. Für Hannover war dieser Zwischenstand schmeichelhaft, Lemgo hätte führen müssen. Auch nach der Pause setzte der TBV die Akzente und zog auf 16:12 (38.) davon. Hannover gelang erst in der 39. Minute wieder ein Treffer – per Siebenmeter. Erst nach gut 40 Minuten brachte Trainer Kehrmann Linksaußen Patrick Zieker, der am Wochenende gegen Wetzlar mit zehn Toren geglänzt hatte. Nach 51 Minuten lag Lemgo mit 24:20 (52.) vorn. Theuerkauf hatte erneut getroffen, musste aber verletzt vom Feld. Doch der TBV ließ sich das nicht mehr nehmen.

TSV-Tore: Mortensen 3/1, Patrail 1, Hykkerud 1, Lehnhoff 1,Häfner 2, Böhm 1, Karason 6/2, Olsen 6. Kastening 1 - TBV-Tore: Mansson 1, Kogut 4, Theuerkauf 4, Hornke 8/2, Skroblien 1, Suton 6, Valiullin 3 - Zuschauer: 4150 (ausverkauft)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.