Geht in Lippe eine Ära zu Ende? Lemgo muss liefern

Hannover/Lemgo (WB/tip). Vor 34 Jahren ist der TBV Lemgo in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Seitdem hat der Handballtraditionsverein nationale Meisterschaften und Pokale gewonnen, drei Mal sogar einen Europapokal geholt sowie vor vier Jahren ein finanzielles Desaster erlebt und überstanden.

Florian Kehrmann (Mitte) trainiert den TBV.
Florian Kehrmann (Mitte) trainiert den TBV. Foto: Oliver Schwabe

In dieser Woche entscheidet sich in den letzten beiden Saisonspielen des TBV, ob in Lippe eine Ära zu Ende geht und der Vorzeigeverein erstmals aus dem Oberhaus absteigen muss. Am Mittwoch bei der TSV Hannover-Burgdorf (19 Uhr/Sport 1) und am Samstag gegen den VfL Gummersbach (16 Uhr/Sport 1) geht es für die Lemgoer um alles.

Dramatischer könnte die Tabellensituation kaum sein: Als Drittletzter liegt der TBV (19 Punkte) auf einem Abstiegsrang – mit einem Punkt weniger, aber einem noch ausstehenden Spiel mehr als der Bergische HC (20 Punkte), der zurzeit jenen begehrten 15. Tabellenplatz einnimmt. Der berechtigt in der Endabrechnung zum Verbleib in der Liga.

Bessere Tordifferenz

Weil Lemgos Tordifferenz klar besser ist als die des BHC, stehen zwei Dinge fest: Holt der TBV mindestens drei Punkte in Hannover und gegen Gummersbach, wäre der Klassenerhalt perfekt. Verliert der TBV hingegen zwei Mal, wäre der Abstieg nicht zu verhindern.

In allen anderen Fällen entscheidet sich Lemgos Ligaschicksal am Samstag nicht allein in der Lipperlandhalle, sondern auch beim zeitgleich ausgetragenen Saisonabschluss des Bergischen HC gegen Hannover. Für die Mannschaft des Trainers Florian Kehrmann heißt es deshalb heute in Hannover: Es muss mindestens ein Punkt her, um die Entscheidung über den Klassenerhalt in der eigenen Hand zu behalten.

Offiziell blendet Kehrmann die Tabellensituation zwar ganz bewusst aus und sagt: »Für uns gilt es, nicht auf die Situation der anderen zu gucken und weiter unsere Hausaufgaben zu machen.« Aber natürlich weiß Lemgos Ex-Weltmeister ganz genau, was die Stunde geschlagen hat: Verlieren ist heute für den TBV verboten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.