Dance & Arts präsentiert sich in einer beeindruckenden Show
Farbenfrohe Fantasien

Kalletal/Lemgo (WB), Es ist schon mehr als beeindruckend, was Annika Otto da zum zweiten Mal als Leistungsshow ihrer Tanzschule Dance & Arts abgeliefert hat.

Dienstag, 08.10.2019, 08:00 Uhr
Was die Tänzerinnen der Tanzschule Dance & Arts in den vergangenen zwei Jahren gelernt hatten, zeigten sie in einer beeindruckenden Gala, die allerdings in Lemgo über die Bühne gehen musste. Foto: Reiner Toppmöller

Unter den Titel »Farbenspiel der Tänze« zeigte sie zusammen mit Vanessa Luckau und über 100 Schülerinnen unterschiedlichen Alters, was ihre Tanzschule zu leisten fähig ist. Nicht nur ein Farbenspiel der Tänze wartete auf die zweimal ausverkaufte Aula des Marianne-Weber-Gymnasiums am Wochenende, sondern auch ein Feuerwerk an farbenfrohen Kostümen und begeisterten Akteuren. Das Publikum dankte mit überschwänglichem Applaus.

Zauberhafte Stimmung

»Wo sind nur die zwei letzten Jahre seit meiner ersten Gala geblieben? Okay: Wenn ich sehe, was meine Schülerinnen erreicht haben, und Ihnen heute zeigen werden, dann weiß ich wo«, so begrüßte die sympathische Schulleiterin ihre Gäste nach einer dramatischen Eröffnung mit »Guardinas at the Gate + Iron« nach einer Choreografie von Vanessa Luckau. Danach ging es Schlag auf Schlag. Die Kleinsten waren als Bienen kostümiert. Sie sorgten auf der Bühne zu Klängen eines Soundtracks von »Alice im Wunderland« für eine zauberhafte Stimmung. Mancher Zuschauer mit ausreichend Vorstellungskraft mochte gar Elfen fliegen sehen. Der kleine Hase hoppelte mit der kleinen Alice über die Bühne. Alice wurde erwachsen und leitete zum ersten klassischen Ballett, dem »Nouvole Bianche«, über. Es folgte ein krasser Schnitt, mit »Human« und dem Pop Ballett Basic und dem »Fluch der Karibik« des Ballett Drei. Dann erlebte das Publikum schon den Klassiker: Johanna Klemme, Ruby und Saskia Lanwermann mit dem Ballett Fünf mit dem »Nussknacker«.

Mal modern, dann wieder klassisch: Natürlich durfte auch nicht »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« fehlen. Weihnachtliche Stimmung kam auf, wurde dann aber mit dem letzten Act vor der Pause wieder kassiert: Lilli Chrustewitz und Lotte Häger sorgen mit »Americano« für einen flotten Hip-Hop-Auftritt.

»Schwanensee« eröffnet zweiten Teil

Wer glaubte, das könne man nicht mehr steigern, der irrte. Mit dem Traum einer jeden Ballerina, »Schwanensee« von Peter Iljitsch Tschaikowski, ging es in den zweiten Teil. Mit Johanna Klemme als weißem Schwan und Victoria Trieb als schwarzem Schwan fand dieser Ausflug in die Klassik nach dem legendären Spitzentanz der kleinen Schwäne seinen Abschluss. Einen Abstecher in die märchenhafte arabische Welt brachte das Ballett Fünf mit »Aladin«, bevor die Chefin selbst zusammen mit ihrer Choreografin Vanessa Luckau »Above an Beyond« auf die Bühne brachte. Vor »Havana« mit Klängen des »Buena Vista Social Clubs« gab es erneut ein Hip-Hop- Medley. Als besonderen Auftritt darf man wohl den von Josephine Jo sehen: Die Tänzerin gab eine moderne Form des Derwisch-Tanzes. Die traditionell tanzenden Derwische sind Anhänger des Mevlevi-Ordens. Sie werden drehende beziehungsweise tanzende Derwische genannt, weil einer ihrer charakteristischen Riten in kreisenden Bewegungen besteht. Wenn sich Derwische um ihre Achse drehen und die weißen Röcke fliegen, verbreiten sie Ruhe und Gelassenheit. Ihr Tanz ist ein Gebet. Josephine Jo zeigte eine beeindruckende Form dieses getanzten Gebetes.

Mit dem schon traditionellen »Michael-Jackson-Medley« und einem großen und bunten Finale endete die diesjährige Gala der jungen Tanzlehrerin und ihrer engagierten Schülerinnen mit Standing Ovations der Zuschauer. Zum Erfolg trugen auch Elke Otto und Erna Kaiser mit ihren Kostümen sowie Mario Berkemeier mit seiner Musik- und Lichttechnik bei.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6985725?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker