Luise Schwarze aus Kalletal feiert runden Geburtstag
Mit 100 noch im eigenen Haus

Kalletal (WB). Die Kalldorferin Luise Schwarze, geborene Gerkensmeier, feiert ihren 100. Geburtstag.

Freitag, 06.09.2019, 08:00 Uhr
Luise Schwarze aus Kalldorf wird am heutigen Freitag 100 Jahre alt. Sie wohnt gemeinsam mit ihrem 77-jährigen Sohn Horst Schwarze im Haus Schlenkenweg 1. Foto: Reiner Toppmöller

Gemeinsam mit ihrem einzigen Sohn Horst Schwarze (77) wohnt sie im Haus Schlenkenweg 1 gegenüber ihrem Geburtshaus. »Das ich trotz mancher Krankheitszeiten durch die liebevolle Pflege meines Sohnes noch im eigenen Haus leben darf, erfüllt mich mit Dankbarkeit«, sagt sie.

In dem Zweipersonenhaushalt wirkt sie täglich in der Küche mit großer Freude mit. Die gebürtige Kalldorferin erfreut sich noch einer für ihr Alter guten Gesundheit. »Man muss halt immer so weitermachen, der Junge braucht ja was zu essen«, sagt sie.

»Die Zeitung lese ich jeden Tag«

Ihren Ehemann Gustav Schwarze verlor sie im Zweiten Weltkrieg, danach hat sie nicht wieder geheiratet. Luise Schwarze arbeitete als junge Frau bei Dammler in Bentorf im dortigen Lebensmittelladen und in den späteren Jahren bis zur Rente als Raumpflegerin bei Stübbe (heute Meyra). Ihre regelmäßigen Urlaubsreisen mit einem Vlothoer Busunternehmer waren für sie immer besondere Höhepunkte im Jahr.

Seit etwa 40 Jahren ist Luise Schwarze Mitglied der AWO und seit 70 Jahren Mitglied im Sozialverband (früher Reichsbund). Hier war die Jubilarin viele Jahre als Kassiererin tätig. Gerne besuchte sie auch den monatlichen Kalldorfer Seniorenkreis, die Gymnastikgruppe oder die Bibelstunden.

Dass sie nicht mehr so in den Garten kann wie noch vor Jahren, stört sie schon. »Die Beine wollen nicht mehr so. Aber die Zeitung kann ich noch jeden Tag lesen«, sagt sie.

Zu den Gratulanten am 6. September gehören Bürgermeister Mario Hecker und der stellvertretende Landrat Kurt Kalkreuter. Gefeiert wird im kleinen Kreis auf Engelmeiers Hof, dem heutigen Dorfgemeinschaftshaus. Auch dort hat sie viele Jahre ihres Lebens gearbeitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6902704?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Debatte über Kurzzeit-Lockdowns zum Brechen der Corona-Welle
Auf einem Schild in Frankfurt am Main wird auf die Maskenpflicht hingewiesen.
Nachrichten-Ticker