Svenja Wyskok führt in vierter Generation die Bäckerei Busch weiter
Betrieb mit Tradition

Kalletal (WB). Es gab viele traurige Gesichter, als bekannt wurde, dass die alteingesessene Bäckerei Busch aus Langenholzhausen seine Läden dort und in Hohenhausen schließen wird.

Donnerstag, 09.05.2019, 07:00 Uhr
Strahlende Gesichter: Svenja Wyskok (links), Tochter von Rolf Heinrich Busch und selbst Bäckermeisterin zusammen mit Anna Kiel und ihrem Bruder Sören. Foto: Reiner Toppmöller

Aufatmen jetzt und großer Andrang im neuen Geschäft an der Rintelner Straße in Hohenhausen: Svenja Wyskok, Dritte von vier Kindern des Bäckermeisters Rolf Heinrich Busch und selbst Bäckermeisterin, macht weiter.

Seit Anfang April führt sie das Stammgeschäft in Langenholzhausen. Seit Montag ist auch das neue Ladenlokal mit Café in Hohenhausen eröffnet. Die 35-Jährige führt damit in der vierten Generation den Familienbetrieb, den Heinrich Busch im Jahr 1910 gegründet hat, fort. Ihren Wunsch, dabei etwas Neues zu gestalten, erfüllte sich die junge Unternehmerin mit der Übernahme der ehemaligen Eisdiele an der Rintelner Straße gegenüber dem alten Geschäft.

Neuer Verkaufsraum mit Café

Dort ist ein völlig neuer Verkaufsraum mit Café im ersten Stock und Sitzplätzen im Außenbereich entstanden. Das Geschäft in Lockhausen und die Bäckerei dort wurden erst von zehn Jahren von ihrem Vater renoviert und werden so weiter betrieben. »Bei uns wird noch alles selbst gemacht, vom Brot bis zum Kuchen«, sagt die neue Chefin, die ihre Prüfung zum Bäckermeister im Jahr 2010 in Olpe abgelegt hat. Sie hat sich in ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn intensiv auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Hat Lebensmittelassistentin gelernt und ist dann durch die Bäckerausbildung gegangen. Mit einem Stipendium konnte sie ihre Meisterprüfung ablegen, hat an vielen, auch internationalen Wettbewerben teilgenommen und dort zu den Besten gezählt. Zuletzt war sie leitende Angestellte in einer Industriebäckerei.

Spontaner Entschluss

»Der Entschluss, das hier zu machen, kam sehr kurzfristig, dann aber mit aller Konsequenz«, sagt sie. Um zwei Uhr nachts beginnt ihr Tag in der Backstube. Unterstützung findet sie dort noch durch ihren siebzigjährigen Vater und einen weiteren Gesellen. In den beiden Geschäften arbeiten alte Vertraute: Sonja Steinhoff in Langenholzhausen und Anna Kiel sowie Aushilfen. Beide freuen sich über den Entschluss der jungen Frau das Geschäft weiter zu führen. »Jetzt gibt es wieder unsere so beliebten Nougatringe und Nussecken«, strahlt Anna Kiel hinter dem neuen Verkaufstresen in Hohenhausen. Dort hilft noch Bruder Sören, der gerade Semesterferien hat.

Die Öffnungszeiten dort sind von Montag bis Samstag von 7 bis 17 Uhr. Mittwochs und sonntags bleibt das Geschäft geschlossen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597680?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker