Vorschlag: Kalletaler Prunksitzung 2020 soll im Zelt auf dem Sportplatz stattfinden
Der Rathausschlüssel ist zurück

Kalletal (WB). Mit der Rückgabe des symbolischen Rathausschlüssels an den Bürgermeister ist die närrische Zeit im Kalletal zu Ende gegangen. Etwa 40 Narren samt Prinzenpaar waren am Rosenmontag ins Rathaus gekommen.

Dienstag, 05.03.2019, 13:43 Uhr aktualisiert: 05.03.2019, 13:46 Uhr
Der Rathausschlüssel kommt zurück (von links): Torsten III., Nadine I., Sitzungspräsident Michael Grüttemeier und Bürgermeister Mario Hecker. Foto: Reiner Toppmöller

Prinz Torsten III. und Prinzessin Nicole I. wurden bereits von Bürgermeister Mario Hecker erwartet, mit dabei hatte er Handpuppe »Lilly« aus der Prunksitzung.

Sitzungspräsident Michael Grüttemeier erinnerte an den, wie er sagte, »verrückten Start in die Session« und bedankte sich bei der Gemeinde und dem Bürgermeister für die Unterstützung. Mario Hecker sprach ebenfalls noch einmal die schlechten Vorzeichen an: »Keine Halle für die Prunksitzung und dann das fehlende Prinzenpaar«. Das aktuelle Paar habe die Sache sehr gut gemacht, stellte er fest, »der Karneval ist eine gute Werbung für das Kalletal, dafür bedanke ich mich.«

Planungen für 2020

Frank Schwier, Ex-Sitzungspräsident und Sprecher der Karnevalsabteilung, zeigte sich ebenfalls begeistert von den zurückliegenden Wochen: »Wir haben einen supertollen Elferrat, der richtig mit Freude dabei ist. Das war eine tolle Session mit einem grandiosen Festumzug zum Abschluss. Das war die beste Veranstaltung seit Jahren. So viele Besucher hatten wir noch nie.«

Nach dem Besuch im Rathaus ging es erstmals nicht in den »Kalldorfer Brunnen« oder in den »Alten Krug«, sondern ins Dorfgemeinschaftshaus. Dort, so Frank Schwier, soll im kommenden Jahr auch das Kostümfest stattfinden. Die Sporthalle in Hohenhausen steht dann wegen des Umbaus nicht zur Verfügung. Die Prunksitzung könne eventuell eine Woche vor dem Festumzug in einem beheizten Zelt auf dem Sportplatz stattfinden. Darüber, so Schwier, müsse im Elferrat noch gesprochen werden.

Aschermittwoch endet die Regentschaft des Prinzenpaares mit dem Pflanzen eines Apfelbaumes im Prinzessinnengarten und dem Kehraus im Dorfgemeinschaftshaus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6450211?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Der „einsame Wolf“ möchte duschen
„Hallo Herford“: Lobo und Hund „Kampfkrümel“ haben ihr Quartier in der Unterführung zum Bahnhof aufgeschlagen. Der gesamte Hausstand des 63-Jährigen passt in einige Tüten. Weil er Arthrose im Endstadium hat, ist der gebürtige Kölner auf den Rollator angewiesen. Seinen echten Namen verrät er nicht. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker