Jahreshauptversammlung im Lindenkrug in Hohenhausen
TSG ehrt ihre verdienten Mitglieder

Kalletal (WB). Die diesjährige Jahreshauptversammlung der TSG Hohenhausen hat mit zahlreichen Mitgliedern im großen Saal des Lindenkrugs in Hohenhausen stattgefunden. Gleich nach der Begrüßung standen die Ehrungen langjähriger Mitglieder durch Volker Busch, Vorsitzender, und Karsten Vauth, Geschäftsführer im Mittelpunkt.

Samstag, 02.03.2019, 06:00 Uhr
Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung stand die Auszeichnung der langjährigen und verdienten Mitglieder der TSG Hohenhausen durch Volker Busch und Karsten Vauth.

Für 25 Jahre wurden Franz-Peter König und Günter Hering geehrt. Für 40 Jahre waren es Ingrid Diekmann, Karin Richter, Susanne Redeker, Mario Schleef und Frank Behring. Die anwesenden Sportler nahmen Vereinsnadeln und Urkunden entgegen.

50 Jahre Vereinstreue

Die Ehrung für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft war ein besonderes Glanzlicht in der Veranstaltung, denn Uwe Reßler nutzte zusammen mit Klaus Hartwig, der ebenso auf 50 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken kann, die Gelegenheit, um seine eigene aktive Sportlerzeit einmal Revue passieren zu lassen, und – wie Uwe Reßler mit einem Augenzwinkern anmerkte – »dass sie beide in den Vereinsfarben Schwarz/Weiß groß geworden sind« Er berichtete über die Anfänge als kleiner Junge als Straßenkicker in der Diekbrede und erinnerte sich an sein erstes Spiel in der ersten Mannschaft mit 18 Jahren. Auch wenn er fünf Jahre im SVA Heidelbeck gespielt hat und nun in Ostdeutschland wohnt, kam er gerne anlässlich dieser besonderen Ehrung nach Hohenhausen und brachte seine Anerkennung als Fußballer zum Ausdruck, dass die TSG nach wie vor drei Fußballmannschaften aufweist.

Dietmar Janke kann sich über die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft freuen und Heinz Osterhage war derjenige, der für treue 70 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt wurde.

Sportabzeichen verliehen

Waltraud Teich erreichte im Jahr 2018 zum 47. Mal das Sportabzeichen in Gold und zum 10. Mal das Gymnastikabzeichen in Gold. Für diese Leistungen konnte auch sie Glückwünsche von Volker Busch und Karsten Vauth entgegennehmen.

Bei der Ehrung zur Sportlerin des Jahres 2018 war zum großen Bedauern des Vorstandes die Einladung nicht zugestellt worden, sodass Regina Buck leider nicht persönlich den Pokal mit dem Blumenstrauß entgegennehmen konnte. Der TSG-Vorstand würdigte mit dieser Ehrung ihr jahrelanges Engagement, Besucher und Spieler Sonntag für Sonntag auf dem Sportplatz mit Kaffee und Kuchen zu versorgen, und auch sonst immer gerne zur Verfügung zu stehen, wenn helfende Hände gebraucht werden.

Der Sportler des Jahres 2018 hört auch auf den Namen »Töckel« und hat schon in den 1970-er Jahren in der E-Jugend mit dem Fußballspielen angefangen: Jörg Penning spielt nach einem kurzen Abstecher zum Minigolf auch heute noch in der TSG Fußball und ist so flexibel, dass man ihn – je nach Bedarf – in allen drei Mannschaften einsetzen kann.

Newcomer des Jahres

Mit einem neuen Preis sorgte der Ältestenrat der TSG Hohenhausen für eine Überraschung. Der bisher vergebene Pokal für besondere Verdienste für den Verein wies nach der Verleihung in 2018 keinen Platz für eine weitere Namensnennung auf. Deswegen wurde erstmals der »Newcomer des Jahres« von Hermann Schröder geehrt: Leon Hartwig, der nicht nur als Fußballer für die TSG spielt, sondern auch als ehrenamtlicher Helfer so manche Stunde für den Verein tätig ist.

Nach dem Bericht über die diversen Baumaßnahmen am Vereinshaus und den Anlagen folgten die Jahresberichte der einzelnen Übungsleiter und Abteilungs-Betreuer. Es wurden neue Angebote aufgezählt: Parcour, »Dance for Kids«, »Fit ab 50« für Männer.

Großen Anklang fand die Ankündigung, dass die TSG-Vereins-App am 20. April 2019 gestartet wird. Der Vorstand erhofft sich von dieser App einen verbesserten Informationsaustausch.  Die TSG Hohenhausen wird das Osterfeuer am 20. April, ausrichten.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6433566?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker