Misshandlung von Schutzbefohlenen: Landgericht Detmold verhängt zweijährige Sperre Urteil: Altenpflegerin erhält Berufsverbot

Kalletal/Detmold (WB/ca). Eine Altenpflegerin aus der Slowakei ist am Montag  wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen vom Landgericht Detmold verurteilt worden. Ins Gefängnis muss die Frau aber nicht mehr, dafür hat sie ein Berufsverbot für zwei Jahre erhalten.

Die Angeklagte mit ihrem Anwalt Johannes Salmen
Die Angeklagte mit ihrem Anwalt Johannes Salmen Foto: Christian Althoff

Das Gericht verhängte gegen die Frau eine 1,5-jährige Haftstrafe. Sechs Monate davon hat Dagmar K. (41) aber bereits in Untersuchungshaft verbüßt, der Rest der Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt.

Allerdings hat die Angeklagte ein Berufsverbot von zwei Jahren erhalten.

Dagmar K. war im Haushalt einer 91-jährigen Frau in Kalletal beschäftigt. In der Nacht zum 23. Juni 2016 soll sie in Wut den Toilettenstuhl der Frau umgeworfen und die hochbetagte Frau in die Exkremente gesetzt haben.

Sie soll der Frau Urin über den Kopf geschüttet und sie aufgefordert haben aufzuwischen: »Auch deutsche Frauen können putzen«, soll sie gesagt haben. Als die 91-jährige den Johanniter-Notknopf drückte, soll Dagmar K. den Einsatz des Hilfsdienstes verhindert haben. Die Angeklagte bestreitete die Vorwürfe.

Die Angehörigen des Opfers reagierten erleichtert nach der Urteilsverkündung.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 9. Mai, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.