Verhandlung in zweiter Instanz: Betreiber und Staatsanwaltschaft legen Berufung ein
Maden in der Suppe: Gastronom erneut vor Gericht

Detmold (WB/fw). Wegen »unhaltbarer hygienischer Zustände« hat der Kreis Lippe am 6. Dezember 2018 das Restaurant »Toro Blanco« in Detmold geschlossen.

Mittwoch, 08.05.2019, 10:40 Uhr aktualisiert: 08.05.2019, 10:42 Uhr
Das »Toro Blanco« in Detmold. Foto: Oliver Schwabe/Archiv

Zuvor nahmen Mitarbeiter des Kreises bei einer Kontrolle »stickige und drückende Raumluft sowie aasige, faulige und übelriechende Verderbnisgerüche« wahr.

Das Amtsgericht Detmold verurteilte den Betreiber aus Detmold wegen Verstoßes gegen das Lebensmittelrecht zu einer Gesamtgeldstrafe von 7200 Euro. Zudem wurden dem Angeklagten zwei Geldbußen von 1500 sowie 1700 Euro auferlegt.

Sowohl der Gastronom als auch die Staatsanwaltschaft Detmold haben gegen das Urteil jeweils Berufung eingelegt. Daher wird am Mittwoch, 15. Mai, um 9 Uhr vor dem Landgericht Detmold in zweiter Instanz verhandelt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6596005?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F
Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesfälle - Länderübergreifende Demo gegen Corona-Maßnahmen - 13 Millionen Infektionen in den USA
 Die Pandemie und ihre Folgen für Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und die Welt : Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesf...
Nachrichten-Ticker