Discounter-Geflügel umetikettiert Biobauer verurteilt

Lügde/Detmold (WB/bex). Weil er Geflügel von Lidl und Penny als Bioware an Ökoläden in den Kreisen Lippe und Höxter verkauft hat , ist ein Landwirt aus Lügde zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden.

Solche Hähnchen kaufte er bei Lidl und verpackte sie neu.
Solche Hähnchen kaufte er bei Lidl und verpackte sie neu.

Das Landgericht Detmold bezog eine Strafe des Amtsgerichts Rudolstadt (Thüringen) wegen einer Unterhaltspflichtverletzung in das Strafmaß ein. Es hielt den ehemaligen Polizisten (50) des vierfachen Betrugs für schuldig – zweimal in Tateinheit mit irreführendem Inverkehrbringen von Lebensmitteln. Klaus M. hatte 2013 einen Bauernhof in Lügde gepachtet.

Laut Anklage verkaufte er umverpacktes Fleisch der Discounter als Ware seines Biohofes – zum dreifachen Kilopreis. Die Verpächterin des Hofes hatte vor Ort leere Packungen des Fleisches von Penny fotografiert, bei einer Hausdurchsuchung fanden Polizisten einen Lidl-Kassenbon, der den Kauf von Geflügelfleisch belegte. M. hatte die Taten bestritten. Er hatte einen Freispruch angestrebt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.