Polizei kommt jungen Männern und ihrem Drogenhandel auf die Schliche Internet-Drogendealer in die Falle getappt

Detmold (WB). Die lippischen Drogenfahnder haben nach langen Ermittlungen Anfang der Woche ein Trio aus Detmold festgenommen, das seit Ende letzten Jahres einen europaweiten und schwunghaften Drogenhandel im Internet betrieben hat.

Sichergestellte Ecstasy-Tabletten. Symbolfoto: dpa
Sichergestellte Ecstasy-Tabletten. Symbolfoto: dpa

Das Trio hat unter der Anwendung einer speziellen Verschlüsselungssoftware wie unter einer elektronischen Tarnkappe im Netz mit einem so genannten Darknet gearbeitet. Abgerechnet wurde in dieser Schattenwelt mit dem jeweiligen Kunden über so genannte Bitcoins, die sich in speziellen Onlinebörsen in herkömmliches Geld umtauschen lassen. Die drei Detmolder im Alter von 24, 26 und 29 Jahren stehen im dringenden Verdacht, seit Ende 2014 ihren Handel mit Drogen im Internet betrieben zu haben.

Festnahme bei Drogenübergabe

Die Ermittlungen führten dazu, dass die drei Detmolder Anfang dieser Woche gemeinsam mit einem bei ihnen auflaufenden Drogenkurier an einer konspirativen Wohnung in Detmold festgenommen werden konnten. Der 53-jährige Kurier hat keinen festen Wohnsitz. Alle vier sind teilgeständig und sitzen zwischenzeitlich auf Anordnung des Haftrichters in U-Haft. Der Tatvorwurf lautet: Bandesmäßiges Einführen von und Handel treiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in vier Fällen.

Drogen im Wert von 60.000 Euro sichergestellt

Bei der Festnahme konnten die Ermittler 4,5 Kilo Amphetamin, 100 Gramm Kokain und etwa 1.000 Ecstasy-Pillen sowie 10.000 Euro an Drogengeld sicherstellen. Weitere Durchsuchungen führten zum Auffinden kleinerer Mengen verschiedenster Drogen, Verpackungsmaterial und entsprechender PC`s, von denen aus der Handel betrieben wurde. Der Gesamtwert der bei der Festnahme sichergestellten Drogen liegt bei etwa 60.000 Euro. Das Trio hat eigenen Angaben zufolge über Monate hinweg mehrere Tausend Euro pro Person im Monat durch den Drogenhandel eingenommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.