Großlabor Krone in Bad Salzuflen will damit bisher unbekannte Infektionen nachweisen können
Corona: ab Montag Antikörper-Tests möglich

Bad Salzuflen (WB). Die Frage, ob jemand mit dem Coronavirus infiziert war, kann jetzt mit Antikörper-Tests beantwortet werden. Als eines der ersten Labore in Deutschland will das Großlabor Krone in Bad Salzuflen von Montag an entsprechende Analysen anbieten. Der Test wurde von dem Unternehmen Euroimmun aus Lübeck entwickelt.

Samstag, 28.03.2020, 13:18 Uhr aktualisiert: 28.03.2020, 13:46 Uhr
Molekularbiologe Prof. Carsten Tiemann

Etwa ein bis zwei Wochen nach einer Infektion beginnt das Immunsystem, Antikörper zu bilden. Prof. Dr. Carsten Tiemann, Leiter Molekulare Diagnostik bei Krone: „Wer die Infektion überstanden und Antikörper im Blut hat, ist für eine gewisse Zeit gegen das Virus immun.” Wie lange, sei noch nicht erforscht. „Aber bei ähnlichen Corona- und Influenzaviren geht man von drei bis sechs Monaten aus.” Wer Antikörper habe, könne wohl zunächst wieder ein risikoärmeres Leben führen. „In Krankenhäusern etwa kann das Personal ganz anders eingesetzt werden, wenn man weiß, dass es nicht mehr gefährdet ist und auch keine Gefahr für die Patienten mehr darstellen kann.”

Schnelltests mit hoher Fehlerquote

Aber auch in anderen Bereichen, in denen Mitarbeiter Kontakt zu anderen hätten, könnten sich Personalplaner jetzt Klarheit verschaffen. Das Labor habe in den vergangenen Wochen viele Anfragen nach Antikörpertests bekommen, aus der Industrie und dem medizinischen sowie pflegerischen Sektor. Interesse bestehe auch bei Rückkehrern aus Skigebieten, die leichte Symptome gehabt hätten und nicht wüssten, ob sie eine Corona-Infektion gehabt hätten. Prof. Tiemann: „Bisher gab es nur sogenannte Schnelltests. Aber die haben eine Fehlerquote von bis zu 70 Prozent.”

Für den Antikörper-Nachweis braucht das Labor etwa zwei Milliliter Blut. Die Entnahme beim Hausarzt und die Laboranalyse müssen privat bezahlt werden, für die Analyse fallen etwa 15 Euro an. Nach Angaben Prof. Tiemanns ist das Labor darauf eingestellt, künftig pro Tag bis zu 2000 Analysen vollautomatisiert durchzuführen. „Das Ergebnis liegt nach 24 Stunden vor.”

Wieviele unentdeckte Infizierte gibt es in der Bevölkerung?

Für Forscher könnte es wichtig werden, solche Antikörpertestes bei möglichst vielen Menschen durchzuführen, die vielleicht keine oder nur sehr schwache Symptome gehabt haben. Denn bisher ist nicht bekannt, wieviele unentdeckte Infizierte es in der Bevölkerung gibt. Virologen gehen davon aus, dass es 60 bis 70 Prozent Infizierte in der Gesellschaft braucht, um einen sogenannten Herdenschutz zu bewirken. So planen Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig einem „Spiegel”-Bericht zufolge, ab April das Blut mehrerer 100.000 Menschen auf Antikörper zu untersuchen.

Für die Akutdiagnostik des Virus ist weiter ein Rachenabstrich notwendig. Von den entsprechenden Analysen würden momentan alleine bei Krone bis zu 2500 am Tag durchgeführt, sagt Prof. Tiemann.

Kommentare

Nesma  wrote: 31.03.2020 11:19
Ich möchte bitte auf Antikörper getestet werden, da ich am 28.02 an komischen Erkältung und meine Familie gekränkt war.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7347393?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F3294429%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker