„Da Xanto“ in Willebadessen möchte Vereine ein Tierheim unterstützen
Pizzeria spendet Teil der Einnahmen

Willebadessen (WB/dal) -

Corona trifft auch Vereine und gemeinnützige Institutionen hart. An dieser Stelle möchte Timo Kalweit helfen. Der Chef der Pizzeria „Da Xanto“ aus Willebadessen spendet einen Teil seiner Einnahmen an Empfänger in der Region.

Sonntag, 07.02.2021, 23:49 Uhr aktualisiert: 08.02.2021, 07:12 Uhr
Timo Kalweit, Chef der Pizzeria „Da Xanto“ in Willebadessen, möchte durch seine Aktion in der Corona-Zeit Vereine und ein Tierheim unterstützen. Foto: Daniel Lüns

Von jeder Pizza, die im Februar und März über die eigene App der Pizzeria „Da Xanto“ bestellt wird, fließen 0,50 Cent in einen Topf. Wer für 15 Euro eine spezielle Pizza in Herzform ordert, der sorgt dafür, dass fünf Euro gespendet werden. Die Herzform-Pizza formt Kalweit, wie die anderen Pizzen auch, per Hand. „Ich wurde in Willebadessen gut aufgenommen. Das möchte ich zurückgeben“, erklärt der Österreicher.

„Natürlich kämpfen wir gerade alle. Man kann aber nicht immer nur nehmen. Man muss auch was geben.“ Im vergangenen Jahr habe er eine Aktion für Pflegekräfte ins Leben gerufen: Wer in Dienstkleidung zur Pizzeria kam, kriegte die Pizza umsonst. Das sei sehr gut angekommen. Nun steht die nächste größere Aktion an.

Die Aktion ist vorerst befristet bis zum 31. März. Immer montags möchte Kalweit über die „Da-Xanto“-Facebook-Seite den aktuellen Spendenstand bekannt geben. Voraussichtlich Mitte März möchte Kalweit auf der Facebook-Seite eine Umfrage starten. Sie soll klären, wo das Geld hinfließen soll.

„Das Tierheim in Paderborn ist fix. Wer sonst noch Geld bekommt, das sollen die Willebadessener entscheiden. Derjenige soll es bekommen, der es auch braucht“, sagt Kalweit. Zur Wahl stünden der Schützenverein, der TuS 1910 Willebadessen, die Musikverein Willebadessen, der Angelverein, der Tennisverein und die Willebadessener Karnevals-Freunde (WKF).

Innerhalb der ersten zwei Tage seien bereits 35 Euro in den Spendentopf gewandert. Auch in Zukunft möchte sich Kalweit immer wieder etwas einfallen lassen, um seine Kunden zu überraschen. Für den Valentinstag zum Beispiel tüftelt er an einem Menü, ab April möchte er wieder Eis verkaufen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7804693?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Eine magische Botschaft für Max
Der siebenjährige Max, der an einem schnell wachsenden Hirntumor leidet, packt das Überraschungspaket der Ehrlich Brothers aus. „Die kennen sogar meinen Namen“, schwärmt er.
Nachrichten-Ticker