Willebadessen: Weitere Anwohner wollen bei Förderung berücksichtigt werden – Lokalpolitik entscheidet
Sanierungsgebiete sollen größer werden

Willebadessen (WB/dal) -

Um Hausbesitzern in den Ortskernen von Willebadessen und Peckelsheim die Aufwertung ihrer Immobilien zu erleichtern, wurden dort vor geraumer Zeit Sanierungsgebiete ausgewiesen. Wer dort wohnt, kann für spezielle Maßnahmen Fördermittel beantragen. Nun ist geplant, die beiden Gebiete zu erweitern.

Samstag, 06.02.2021, 03:05 Uhr aktualisiert: 06.02.2021, 03:10 Uhr
Auch das Sanierungsgebiet „Ortskern Peckelsheim“ könnte nun größer werden. Foto: Geobasis NRW, Kreis Höxter, Openstreetmap

„Vor allem aus Peckelsheim gab es Anfragen von Anwohnern, die kurz hinter der Grenze des Sanierungsgebietes wohnen“, erklärt Markus Blaschek, Leiter des Willebadessener Bauverwaltungsamtes. Vor Ort sei dann geklärt worden, welche Renovierungsarbeiten die Menschen an ihren Häusern planten – und ob die Maßnahmen generell förderfähig seien. Das sei der Fall, sagt Blaschek.

„Wir bereiten daher nun eine Satzungsänderung vor, die wir noch im Frühjahr in die Lokalpolitik geben werden“, erklärt der Bauverwaltungsamtschef. Dass die Erweiterung des Peckelsheimer Sanierungsgebietes grünes Licht bekommen werde, schätzt Blaschek bereits als sicher ein. „Der Sanierungsbedarf ist da. Und die Nachfrage auch.“

15 Bauvorhaben, die sich auf die Fördermittel berufen, seien bei der Stadtverwaltung in der Bearbeitung. „Die ersten Verträge habe ich jetzt unterschrieben. Bald kann man mit Resultaten rechnen“, sagt Markus Blaschek.

Wie berichtet, werden unter anderem Maßnahmen zur Fassadenerneuerung oder Innenbereichsgestaltung gefördert.

Manchen Antrag habe er allerdings auch ablehnen müssen, sagt Blaschek – weil die Häuslebauer schon mit den Arbeiten begonnen hatten oder diese bereits abgeschlossen waren, bevor deren Anträge grünes Licht bekamen. „Die Förderrichtlinien sind da leider hart: Wenn man vor der Bewilligung anfängt, kann keine Förderung gewährt werden.“

Wie berichtet, unterstützen der Bund und das Land NRW die Eggestadt bei der Förderung im Rahmen des Städtebauförderprogramms finanziell. Wer etwa ein denkmalgeschütztes oder stadtbildprägendes Haus instandsetzen lässt, kann eine Förderung beantragen. Hinzu kommen Fördermöglichkeiten über das Willebadessener „Haus- und Hofflächenprogramm“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7802305?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker