Polizei ermittelt in Willebadessen gegen 38-jährigen Unfallfahrer
Mit dem Stapler in den Graben

Willebadessen -

Die Polizei hat am Samstag in Willebadessen den Verursacher einer Ölspur ermittelt, der auch zu einem Umwelteinsatz der Feuerwehr geführt hat (wir berichteten am Montag). Bei einem Stapler war nach einem Unfall, der der Polizei nicht gemeldet worden war, Dieselkraftstoff ausgelaufen.

Mittwoch, 09.12.2020, 21:16 Uhr aktualisiert: 09.12.2020, 21:20 Uhr
Die Feuerwehr in Willebadessen hat am Samstag Öl auf der Nethe aufgefangen. Ein Teleskopstapler war zuvor in den Graben gefahren und hatte Schmierstoffe verloren. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den 38-jährigen Fahrer. Foto: Feuerwehr Willebadessen

Gegen 14.30 Uhr ermittelten Polizeibeamte auf der Straße Hurst aufgrund einer Ölspur. Ein Zeuge meldete den Beamten, dass zuvor ein Teleskopstapler aus Willebadessen in dem Graben auf die Seite gekippt war, durch einen Kran geborgen wurde und weiterfuhr. Die Polizeibeamten stellten an der Unfallstelle auf der Wasseroberfläche des Straßengrabens Dieselkraftstoff fest. Die Feuerwehr und die Untere Wasserbehörde des Kreises Höxter erschienen nach Anforderung von der Polizei vor Ort.

Während der Unfallaufnahme kam der aus Willebadessen stammende Staplerfahrer zur Unfallstelle. Der 38-Jährige gab an, gegen 10 Uhr mit einem geliehenen Stapler auf dem Wirtschaftsweg gefahren zu sein. Dann sei er nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit dem Stapler auf der rechten Fahrzeugseite in den Straßengraben gekippt. Daraufhin habe er einen Kran organisiert, der den Stapler gegen 12 Uhr habe bergen können. Weitere Maßnahmen traf der Staplerfahrer aber nicht, berichtet die Polizei.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr setzten aufgrund einer bestehenden Umweltgefahr Dieselsperren, die ein Einlaufen des Dieselkraftstoffes in die Nethe verhinderten. Zudem musste an der Unfallstelle mit Diesel getränkte Erde ausgehoben werden. Wie viel Dieselkraftstoff bei dem Stapler genau ausgelaufen war, steht nicht fest. An dem Teleskopstapler entstand Sachschaden. Auf den Staplerfahrer wartet nun ein Strafverfahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7716552?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Iran: «Terrorakt» in Atomanlage Natans
Dieses von der iranischen Atomorganisation (AEOI) veröffentlichte Bild zeigt Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natans.
Nachrichten-Ticker