Stadt Willebadessen hat Vereinen gekündigt – Verwaltungsnebenstelle, Tourist-Info und Polizei sollen bleiben
Forstamt zieht ins Haus des Gastes

Willebadessen -

Das Gemeindeforstamt Willebadessen zieht in das Haus des Gastes. Dafür wurde den dort ansässigen Vereinen und Gruppen gekündigt. Das hat Willebadessens Bürgermeister Norbert Hofnagel am Donnerstagabend in der Ratssitzung erklärt.

Freitag, 27.11.2020, 18:52 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 18:54 Uhr
Im Haus des Gastes ist unter anderem die Verwaltungsnebenstelle und die Tourist-Information untergebracht. Beide sollen in den rückwärtigen Teil des Gebäudes umziehen. In den dann frei werdenden vorderen Teil soll das Gemeindeforstamt einziehen Foto: Daniel Lüns

 

Wie berichtet, suchte das Gemeindeforstamt seit Längerem nach einer neuen Bleibe. Das aktuelle Forsthaus am Forstamtsweg in Willebadessen soll verkauft werden. Zum einen ist es alt und verursacht hohe Kosten. Dort soll es auch einen Investitionsstau geben. Zum anderen geht Forstamtsleiter Andreas Becker Ende dieses Jahres in den Ruhestand. Seine Dienstwohnung ist im Forsthaus.

In Folge dessen hatten sich mehrere Personen für das Forsthaus interessiert. Nach Informationen des WESTFALEN-BLATTES soll ein Verkauf bevorstehen. Aber auch für den kommunalen Zweckverband selbst wurde Interesse bekundet. So wollte etwa Lichtenau gerne neuer Dienstort werden. Das ist nun vom Tisch.

Sehr zur Freude von Willebadessens Bürgermeister Norbert Hofnagel. „Die Stadt hat ein großes Interesse daran, dass das Gemeindeforstamt in Willebadessen bleibt“, erklärt er. Bereits Hofnagels Vorgänger, Hans Hermann Bluhm, hatte das Haus des Gastes als neuen Sitz ins Gespräch gebracht. Letztlich sei dies die einzige Option gewesen.

Hofnagel nennt Gründe

Auch die Verbandsversammlung habe sich nun dafür entschieden, sagt Hofnagel. Mehrere private Anbieter hätten dem Verband ebenfalls Angebote gemacht. Zu einem Vertragsabschluss sei es aber nicht gekommen.

Es gebe mehrere Gründe, um mit dem Haus des Gastes so zu verfahren, erklärt Hofnagel. So gebe es ohnehin einen Bedarf, das Haus zu renovieren und neu zu strukturieren. Unter anderem müssten Heizung und Sanitäranlagen erneuert werden. Die Vereine und Gruppen, die Räume des Hauses nutzten, könnten sich zurzeit corona-bedingt kaum oder gar nicht treffen.

Mit dem Einzug des Gemeindeforstamtes gelinge es zudem, eine markante Institution zu halten und sogar näher ins Willebadessener Zentrum zu rücken. „Es gibt keine bessere Zeit, um das durchzuziehen“, sagt Norbert Hofnagel.

Dafür nehme die Stadt auch viel Geld in die Hand: Investiert werde ein hoher fünfstelliger Betrag. Wie genau die Umbauphase ablaufen werde, das stehe noch nicht fest. Klar sei aber, dass die Verwaltungsnebenstelle samt Tourist-Info und auch die Polizei weiter im Haus des Gastes blieben.

Vereinen und Gruppen zu Mitte Dezember gekündigt

Sie ziehen beide in den rückwärtigen Teil des Gebäudes, erklärt der Bürgermeister. Im vorderen Gebäudeteil, wo aktuell die Tourist-Info ansässig ist, werde künftig das Gemeindeforstamt zu finden sein. Die Baumaßnahmen sollten nun zügig beginnen.

Den Vereinen und Gruppen, welche Räume des Hauses des Gastes nutzten, sei daher zu Mitte Dezember gekündigt worden. Davon betroffen sind unter anderem die Lebensmittelausgabe der AWO, die Historische Gesellschaft, der Musikverein Willebadessen oder der Verein Selbst.Hilfe.Sucht. Hofnagel bedauert die Kündigungen. Sie seien aber alternativlos gewesen.

„Nur das Haus des Gastes stand noch zur Diskussion“, sagt der Bürgermeister. Zudem habe es mit den Gruppen keine Nutzungsverträge, sondern nur lose Vereinbarungen gegeben. „Und alle wussten, dass dort eine neue Nutzung ansteht.“ Darüber habe man die Beteiligten langfristig in Kenntnis gesetzt. Vor dem Abschicken der Kündigungen habe die Stadt nochmals das persönliche Gespräch mit den Betroffenen gesucht.

Durch den Umbau des Gebäudes entstehe aber ein Versammlungsraum, der zeitweise auch durch die genannten Gruppen genutzt werden könne – zum Beispiel über einen Belegungsplan, sagt Norbert Hofnagel.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7698468?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker