Heimische Banken unterstützen Anschaffung des Ortsbeirates
Neuen „Defi“ installiert

Willebadessen (WB). Auf Initiative des Ortsbeirates Willebadessen ist jetzt ein Defibrillator in Willebadessen installiert worden. Er hängt im Vorraum der Volksbank.

Donnerstag, 05.11.2020, 02:03 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 02:10 Uhr
Die Sponsoren und das Organisationsteam des Ortsbeirates freuen sich, dass der neue „Defi“ in der Volksbank jetzt einsatzbereit ist (von links) Burkhard Esser (Sparkasse Höxter), Maria Albrecht, Uwe Cebul, Andreas Gockeln und Regina Köchling (Vereinigte Volksbank).

Die Entscheidung, ein solches Gerät anzuschaffen, war bereits im Frühjahr getroffen worden. Es sollte aus der Ortspauschale finanziert werden. Ortsbeiratsvorsitzenden Uwe Cebul bemühte sich aber um Spenden, und konnte so die Sparkasse Höxter, die Vereinigte Volksbank und die Verbund-Volksbank OWL gewinnen, welche die Kosten zu 100 Prozent übernommen haben.

Jeden Gebrauch melden

„Jeder, der schonmal in die Situation gekommen ist, einen Defibrillator zu benötigen, der weiß spätestens seit diesem Zeitpunkt, wie wichtig ein solches Gerät ist“, macht Andreas Gockeln, Mitverantwortlich bei der Anschaffung, deutlich. Den Initiatoren sei es wichtig gewesen, einen Ort zu finden, wo der Defibrillator witterungsgeschützt ist.

Dass nun zusätzlich eine Kameraüberwachung stattfinde, spreche dafür, dass der Vorraum der Volksbank ein guter Ort sei, der zudem zentral gelegen und rund um die Uhr für jeden zugänglich sei. Schilder an der Eingangstür der Volksbank machen seit Kurzem auf den „Defi“ aufmerksam, ein weiteres Hinweisschild für den Defibrillator wird noch über die Ortspauschale angeschafft. Der Defibrillator muss nun regelmäßig gewartet werden. Auch diese Kosten wollen die heimischen Banken übernehmen.

Nach Gebrauch muss der Defibrillator überprüft werden. „Daher die dringende Bitte: Das Gerät nicht einfach wieder in den vorgesehen Metallkasten ablegen, sondern den Gebrauch in der Volksbank Willebadessen melden“, macht der Ortsbeirat deutlich. Nur so könne das Gerät für den nächsten Einsatz vorbereitet werden. „Es entstehen keine Kosten, wenn der Defibrillator im Ernstfall zum Einsatz kommt“, machen die Willebadessener Ortsvertreter deutlich.

Schulungen zum Gerät

Eine allgemeine Schulung für interessierte Bürger zur Funktion des Defibrillators ist wegen der Corona-Pandemie erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich, soll dann aber angeboten werden. Löschzugführer Thomas Schlitt von der Freiwilligen Feuerwehr Willebadessen stand dem Ortsbeirat bei der Anschaffung beratend zur Seite und wird dann auch die Einweisung begleiten.

Das Gerät verfügt sowohl über Elektroden für Erwachsene als auch für Kleinkinder. Mittels einer Sprachansage erklärt der Defibrillator die notwendigen Schritte im Ernstfall. Das Absetzen des Notrufs 112 darf in dieser außergewöhnlichen Stresssituation aber keinesfalls vergessen werden.

Zusätzlich zum Defibrillator hat die CDU-Ortsunion Willebadessen aus ihrem Budget noch einen Verbandkasten inklusive Befestigungskasten angeschafft. Auch hier gilt bei Gebrauch die dringende Meldung in der Volksbank, damit der Kasten anschließend wieder aufgefüllt werden kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663472?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker