Plattform war nicht mehr sicher – Wiederaufbau soll 10.000 Euro kosten
Aussichtsturm in der Egge abgerissen

Willebadessen (WB). Wer derzeit auf dem ehemaligen Nato-Gelände in der Egge die Aussicht auf Willebadessen genießen möchte, der reibt sich vermutlich verwundert die Augen: Die hölzerne Aussichtsplattform ist verschwunden. Nur einige stählerne Halterungen im Boden erinnern Wanderer und Ausflügler jetzt noch daran, dass sie dort einmal gestanden hat.

Montag, 10.08.2020, 21:30 Uhr
Wer derzeit auf dem ehemaligen Nato-Gelände in der Egge die Aussicht auf Willebadessen genießen möchte, der reibt sich verwundert die Augen. Die Aussichtsplattform ist weg. Foto: Ralf Benner

Der Aussichtsturm, für den auch auf der Internetseite des Verkehrsvereins geworben wird, ist vor einigen Tagen von Mitarbeitern des städtischen Bauhofes abgerissen worden. Weil die Aussichtsplattform in die Jahre gekommen und nicht mehr sicher ist, habe der Bauhof sie entfernt, teilt Willebadessens Bürgermeister Hans Hermann Bluhm dem WESTFALEN-BLATT auf Anfrage mit. Der Aussichtsturm soll aber wieder neu errichtet werden – „voraussichtlich schon im Frühjahr 2021“, wie Bluhm versichert.

Teutoburger Wald Tourismus signalisiert Unterstützung

Vor einigen Wochen bereits war die hölzerne Treppe der Aussichtsplattform von Mitarbeitern des Bauhofes aus Sicherheitsgründen abgesägt worden. Einen Hinweis darauf fanden Besucher an der Plattform selbst allerdings nicht, so dass mancher Wanderer davon ausgegangen war, dass die Treppe blinder Zerstörungswut zum Opfer gefallen ist. Die Treppe zu sanieren, habe sich bei einer genauen Überprüfung als nicht tragbar herausgestellt, da die ganze Plattform marode und nicht mehr sicher sei, erläutert Bluhm.

Der Neubau der Aussichtsplattform werde nach erster Schätzung der Stadtverwaltung etwa 10.000 Euro kosten. Der Verband Teutoburger Wald Tourismus habe signalisiert, den Wiederaufbau mit einigen tausend Euro fördern zu wollen, berichtet Blum. Ein entsprechender Antrag seitens der Stadt soll zeitnah gestellt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7529075?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Vergewaltigung im Krankenhaus: Anzeige gegen Chefarzt
Eine der vergewaltigten Frauen fand eine Flasche eines Narkosemittels in ihrem Bett und machte ein Foto davon. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker