Hedwig Tewes (91) regierte vor 70 Jahren in Altenheerse als Königin
Nach dem Melken auf den Thron

Altenheerse (WB/thö). Hedwig Tewes erinnert sich noch gut an „ihr“ Schützenfest vor 70 Jahren. „Die Sonne hat geschienen und ich hatte zwei Kleider“, berichtet die 91-Jährige aus Altenheerse. 1950 regierte sie im Dorf am Himmelsberg an der Seite ihres späteren Ehemanns Josef Tewes das Schützenvolk.

Sonntag, 05.07.2020, 22:14 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 05:00 Uhr

Oberst Ralf Hake und Brudermeister Raimund Rehermann überreichten der Jubelkönigin einen Blumenstrauß – auf Grund der Coronabeschränkungen auf Abstand vor der Haustür. „Dass wir auf 70 Jahre bei solchen Ehrungen zurückblicken können, ist eine Seltenheit“, sagte Rehermann verbunden mit den besten Wünschen, vor allem Gesundheit.

Hedwig Ewen, wie Tewes 1950 noch hieß, hatte vom Ergebnis des Königsschießens in Altenheerse zunächst gar nichts mitbekommen. „Ich war in Paderborn in Stellung und mein Vater hat mir erst zwei Tage später berichtet, dass ich Schützenkönigin geworden sei“, berichtet sie. Sie sei mit ihrem späteren Ehemann zu diesem Zeitpunkt erst „ein bisschen befreundet gewesen“.

Zwei Kleider habe man damals für das Schützenfest benötigt. „Eines war rosa, das andere türkis“, weiß die rüstige Seniorin zu berichten. Vom Fest gibt es Schwarz-Weiß-Fotografien. „Ein Zeitungsreporter ist damals aber nicht nach Altenheerse gekommen. Es waren noch so viele Schützenfeste in der Umgebung, da hatte man für uns offenbar keine Zeit“, erzählt Hedwig Tewes, deren Ehemann später viele Jahre Schützenoberst in Altenheerse und den meisten als „Schollen Jupp“ bekannt war.

Beim Melken hat Gisela Engemann (80) vor 50 Jahren erfahren, dass sie Schützenkönigin geworden war. Eine Nachbarin hatte berichtet, dass ihr Ehemann Eugen den Wettbewerb für sich entschieden hatte. „Das war nicht geplant“, erzählt die Mutter von drei Kindern.

Ihr Königinnenkleid hat sie über all die Jahre aufbewahrt. Nur die Schleppe ist zwischenzeitlich zu einem Karnevalskostüm verarbeitet worden. Zum großen Jubiläumstag, der ebenfalls im kleinen Kreis begangen wurde, trug Enkelin Marie (12) das Kleid. Die Jubelkönigin, deren Ehemann vor einigen Jahren verstorben ist, rührte das zutiefst.

Wenig erfreulich war beim Schützenfest 1970 zunächst das Wetter. „Wir sind mit Regenschirmen abgeholt worden“, erinnert sich Gisela Engemann. Das Königsschießen fand seinerzeit noch auf dem Kalkofen statt, gefeiert wurde in einer Scheune.

Außer Hedwig Tewes und Gisela Engemann gratulierte der Schützenvorstand in Altenheerse noch Heribert Lüke (55 Jahre), Elfriede Reifer (45 Jahre), Peter und Edeltraud Krelaus (40 Jahre), Elmar und Irene Ihmor (30 Jahre) sowie Johannes und Christiane Wegener (25 Jahre). Allen Jubilaren überreichten Oberst und Brudermeister ein Präsent.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7481116?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Bäume in der Oberleitung: Bahnstrecke zwischen Hannover und Bielefeld zwischenzeitlich gesperrt
Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Nachrichten-Ticker