Vorbereitungen laufen – Kartenvorverkauf beginnt am 12. Oktober
Neues Konzept für Galasitzung

Willebadessen (WB). Während für die meisten Narren die Zeit zwischen den Sessionen »karnevalsfrei« ist, sind die hiesigen Karnevalsvereine und -gesellschaften seit Wochen in den Vorbereitungen ihrer Veranstaltungen. Das gilt auch für die Willebadessener Karnvals-Freunde (WKF).

Dienstag, 08.10.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 08.10.2019, 11:28 Uhr
Die WKF-Minis haben bei den Gala-Sitzung im Jahr 2018 zu den ­Melodien von »Fluch der Karibik« getanzt und dabei das Publikum begeistert. Dem Programm für die anstehende Sitzung wird derzeit noch der letzte Schliff gegeben. Foto: Verena Schäfers-Michels

In der Eggestadt ist die Galasitzung der Willebadessener Karnevals-Freunde traditionell gleich zu Beginn der Karnevalszeit. Sie wird am Samstag, 23. November, ab 19.11 Uhr in der Stadthalle in Willebadessen gefeiert – und stellt einen Höhepunkt der Session dar. »Der frühe Termin wird von vielen befreundeten Vereinen gerne als Sessionsauftakt gesehen und gerne besucht«, wird der Vorsitzende der WKF, Mirko Struck, in einer Pressemitteilung zitiert.

Struck, der in der letzten Session als Jungfrau Mirko I. die Willebadessener Karnevalisten mitregieren durfte, sieht dem Beginn der Session mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen. »Natürlich freut man sich, dass es wieder los geht«, erklärt er. Weniger freut er sich auf die Übergabe seiner Insignien an den Nachfolge-Kandidaten.

Neues Dreigestirn steht in den Startlöchern

»Es war schon eine tolle Zeit«, sagt er. Das neue Dreigestirn steht bereits in den Startlöchern, nur drei Personen neben dem »Trifoleum Wilbotissun«, wie die Willebadessener ihr Dreigestirn nennen, wissen davon. Einer davon ist Struck, der als Vorsitzender vom Dreigestirns-Macher und Vorstandskollegen Uwe Cebul als erster von der erfolgreichen Dreigestirn-Suche unterrichtet wird.

Dem Programm der Sitzung wird derzeit der letzte Schliff gegeben. Uwe Cebul vom Organisations-Team verspricht bereits eine tolle Mischung aus Bekanntem und Neuem, aus Tanz, Bütt und Musik. Für den Vorverkauf hat sich der WKF in diesem Jahr einen neuen Weg überlegt. So werden erstmals platzgebundene Karten verkauft. Bisher war es so, dass Besucher mit der Eintrittskarte freie Platzwahl hatten.

Platzgebundene Eintrittskarten

»Hierzu sind wir in den vergangenen Jahren immer wieder angesprochen worden«, erklärt Cebul das Verfahren. Eine weitere Neuheit: Es gibt zwei feste Termine, an denen vorab Karten gekauft werden können. Diese sind am Samstag, 12. Oktober, von 10 bis 15 Uhr und am Mittwoch, 16. Oktober, von 18 bis 21 Uhr in der Sportsbar der WKF. Diese ist über den Nebeneingang der Stadthalle zu erreichen.

Der Grund für die Einführung dieser Termine ist die genannte Einführung der platzgebundenen Karten. Die Veranstalter rechnen mit einer hohen Nachfrage, besonders zu Beginn des Vorverkaufs. »Wir möchten hier unseren Vorverkaufspartner nicht zu sehr belasten«, erklärt Struck. »Beide Neuerungen werden in befreundeten Vereinen schon lange so gehandhabt«, ergänzt Cebul. Das Prozedere sei also erprobt.

Restkarten gibt es ab dem 19. Oktober bei Karins-Getränke-Welt

Restkarten gehen in den regulären Vorverkauf bei Karins-Getränke-Welt (Zur Vituskapelle 2, Telefon 05646/1200) und sind dort ab Samstag, 19. Oktober, erhältlich. »Es wird allerdings empfohlen, sich bereits beim Vorab-Verkauf mit Karten einzudecken. Neben der größeren Auswahl der Sitzplätze legt der WKF hier jeder verkauften Karte als kleines Bonbon eine Getränke-Marke bei. Es lohnt sich also gleich doppelt«, schreiben die Organisatoren in der Pressemitteilung weiter.

Die Eintrittskarten kosten zehn Euro für Erwachsene und fünf Euro für Kinder und Jugendliche. Weitere Infos zum Programm folgen in Kürze.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6985851?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker