Priester bittet um Aufbauhilfe für äthiopische Dorfbewohner
Ehepaar Krekeler ruft zum Spenden auf

Willebadessen (WB). Das Ehepaar Klaus und Rosi Krekeler aus Willebadessen-Peckelsheim bittet um Spenden für das Hilfsprojekt »Von Mensch zu Mensch«.

Dienstag, 04.06.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 04.06.2019, 14:36 Uhr
Nach dem Ende von Stammes-Konflikten sind die Bewohner in ihre Dörfer zurückgekehrt. »Dort stehen sie jedoch vor dem Nichts«, erzählt Rosi Krekeler. Die Hütten seien abgebrannt worden, die Felder würden brach liegen. Mit ihrem Mann Klaus bittet Rosi Krekeler jetzt um Spenden.

»Wir haben einen Hilferuf von dem Priester Abba Tesfaye Tegegn aus Nekemte-Uke in Äthiopien erhalten. Er hat zur Zeit wieder einmal große Probleme«, berichtet Klaus Krekeler. »Nachdem die Regierung nun sehr gut gearbeitet hat und den Friedensprozess zwischen einigen Stämmen vorangetrieben hat, trauen sich die Menschen nach und nach zurück in ihre Dörfer.

Felder liegen brach

Dort stehen sie jedoch vor dem Nichts«, erzählt Rosi Krekeler. Die Hütten seien abgebrannt worden, die Felder würden brach liegen. Rosi Krekeler: »Der Staat versucht, mit einem Landwirtschaftsprogramm einiges neu aufzubauen. Bis die erste Ernte jedoch reif ist, muss die Zeit erst einmal mit der Verteilung von Nahrungsmitteln überbrückt werden.« Diese Arbeit würden oft die Priester und Schwestern vor Ort leisten.

Außerdem sollen die Hütten wieder aufgebaut werden. »Obwohl vieles in Eigenleistung geschieht, benötigt man doch das Material«, erklärt Klaus Krekeler das Dilemma. Für den Untergrund könne man Steine sammeln und später mit Holz und Zweigen weiterbauen. Auch Gras und Lehm finde man vor Ort. »Dann benötigt jede Hütte jedoch ein Wellblech-Dach, eine Vorschrift vom Staat, und natürlich so etwas wie Fenster und Türen, gegen Diebstahl und den Monsun-Regen«, so Klaus Krekeler weiter.

Hütten sollen wieder aufgebaut werden

Priester Abba Tesfaye hat dem Ehepaar aus Peckelsheim eine Aufstellung über die Hilfe für 20 Familien geschickt, mit der Bitte um Unterstützung. Rosi Krekeler: »Er würde dafür etwa 4000 Euro benötigen.« Das Ehepaar bittet nun im Namen des Priester um Spenden für dieses Hilfsprojekt (Verbundvolksbank OWL, Kirchengemeinde St. Marien, Kennwort: Patenschaften, IBAN: DE08 4726 0121 9300 0080 41, BIC: DGPBDE3MXXX).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6663713?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker