Sexuelle Übergriffe des Warburgers auf seine Enkeltochter sind nicht nachweisbar
Landgericht spricht Großvater frei

Warburg -

Wenn alle schweigen, kann ein Gericht es schwer haben, Beweise zu finden. In diesem Fall gibt es nur zwei Aussagen: Die des Angeklagten, die Vorwürfe seien „Blödsinn“, und die des mutmaßlichen Opfers, die sich zum Teil widersprechen. Dass ein Großvater seine Enkelin vielfach sexuell missbraucht haben sollte, konnte das Landgericht Paderborn nicht beweisen. Es sprach den 73-jährigen Warburger frei. Von Ulrich Pfaff
Mittwoch, 14.04.2021, 17:52 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.04.2021, 17:52 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Der Großvater sollte gegenüber seiner Enkelin über Jahre hinweg massive Übergriffe bis hin zur regelmäßigen Vergewaltigung begangen haben – insgesamt 105 Mal. 104 angeklagte Fälle hatte die Staatsanwaltschaft hochgerechnet anhand der polizeilichen Aussagen der jetzt 18 Jahre alten Enkelin, die gesagt hatte, sie habe zwei Jahre lang jede Woche in der Wohnung ihres Opas einen solchen Übergriff erdulden müssen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7916521?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7916521?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Arminia hat alles in der Hand
Andreas Voglsammer feiert sein Tor zum 1:1-Endstand.
Nachrichten-Ticker