Viele Reiseveranstalter haben ihre Stornobedingungen gelockert
Urlaub mit Umtauschrecht

Warburg -

Die Reisesehnsucht ist bei vielen groß. Endlich mal wieder richtig Urlaub machen! Doch in Anbetracht von Unsicherheiten bei der Impfterminvergabe, Lockdown- und Einreisebeschränkungen ziehen dunkle Wolken am Urlaubshimmel auf. Gleichzeitig kitzelt das Fernweh.

Donnerstag, 04.03.2021, 04:43 Uhr aktualisiert: 04.03.2021, 04:50 Uhr
Wird während der Corona-Pandemie ein Urlaub möglich sein? Die Reisebüros sind zuversichtlich, denn viele Reiseveranstalter bereiten sich mit Pauschalreisen zu Sonderkonditionen auf das Ende des sogenannten Lockdowns vor. Foto: Jan Vašek/Pixabay

Dazu kommt die Sorge, dass die besten Urlaubsziele schon ausgebucht sind, wenn man sich endlich zum Reisen entschließt. Den Pauschalreiseveranstaltern ist die Gemütslage ihrer Kunden nicht entgangen. Zahlreiche Anbieter haben nun – teils gegen Aufpreis – Reisen im Programm, die kurzfristig umgebucht oder storniert werden können, ohne dass die sonst üblichen Gebühren fällig werden.

Stornierungen sind möglich

„Die Anfragen nehmen wieder zu, aber die Urlauber sind noch verhalten, was ihre Reiseplanung für dieses Jahr betrifft“, berichtet Beate Wittig vom TUI-Reisecenter in Warburg. An erster Stelle stehe der Wunsch nach Sicherheit und Flexibilität bei der Reiseplanung 2021. Dieser kommen fast alle Reiseveranstalter mit dem so genannten Flex-Tarif nach. Mit diesem können Kunden bis 14 Tage vor Anreise weltweite Flugpauschalreisen gebührenfrei umbuchen oder stornieren.

Dafür braucht es weder einen Grund noch ein Attest oder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. „Erscheint den Urlaubern eine Reise zu heikel, kann sie kostenlos storniert werden“, erklärt die Expertin. Die Aufschläge für die Flex-Option gelten pro Reisebuchung und sind preislich gestaffelt. Bei einer Reise bis 2500 Euro liegt der Aufschlag gegenüber dem Normalpreis bei 39 Euro. Eine mehrköpfige Familie mit einem Reisepreis bis 4000 Euro ist für zusätzliche 69 Euro zum Flex-Tarif unterwegs.

„Die Kunden können also ohne Angst und ohne Risiko eine Reise buchen, und haben jetzt noch große Auswahl“, betont die Reisefachfrau, die ebenfalls wie ihre Kollegen täglich telefonisch im Büro erreichbar ist. Und welche Reiseziele empfiehlt sie? „Derzeit würde ich Spanien, Griechenland oder Italien empfehlen. Aber jeden Tag ändern sich die Bestimmungen, und eine Glaskugel haben wir nicht.“

Kunden haben viele Fragen

Das bestätigt auch Michael Ritsch, vom Reise Service Ritsch in Scherfede. „Niemand kann Auskünfte darüber geben, wie sich die Pandemie noch entwickeln wird. Die Verunsicherungen der Kunden sind groß“, schildert der Tourismuskaufmann seine Beobachtungen.

Brauche ich einen PCR-Test? Muss ich im Urlaubsland in Quarantäne? Wie sehen die Bestimmungen vor Ort aus? Und was ist bei der Rückreise nach Deutschland zu beachten? Muss ich mir für eine Woche Urlaub auf Mallorca zwei Wochen Urlaub nehmen, weil ich anschließend in Quarantäne muss? Das sind die Fragen, die ihm seine Kunden jeden Tag stellen.

Wichtig sei, die Kunden genau zu beraten, da nicht alle Reiseveranstalter die gleichen Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen bieten. Coronabedingt ist auch sein Reisebüro derzeit geschlossen, deshalb berät Michael Ritsch seine Kunden am Telefon und Online. Mit dem Laptop im Gepäck besucht er seine Kunden auf Wunsch aber auch Zuhause und berät unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln persönlich.

Buchungen per Telefon möglich

Zu einer individuellen Beratung vom Fachmann rät auch Jo-Jo Tegethoff vom Reisebüro Tegethoff in Warburg. „Die Buchungsprozesse sind oft sehr komplex. Es sollte genau geprüft werden, welche Konditionen für die entsprechende Reise gelten“, erklärt der Reiseexperte. Gerade das vergangenen Jahr habe gezeigt, wie wichtig der Service des Reisebüros vor Ort wäre, denn bei einer im Internet gebuchten Reise fehle häufig der Ansprechpartner.

Einen großen Teil ihrer Arbeitszeit haben er und seine Kollegen im vergangenen Jahr damit verbracht, die Reisen für die Verbraucher zurück zu Buchen und dafür zu sorgen, dass sie ihr Geld wieder bekommen. „Wir bieten unseren Kunden die größtmögliche Sicherheit und können dank unserer langjährigen Erfahrung kompetent beraten“, betont Jo-Jo Tegethoff. Ein Service, der kostenlos sei und den das Internet nicht biete. „Ein persönliches Erscheinen und Unterschriften sind bei uns nicht mehr erforderlich. Buchungen können bequem am Telefon oder per E-Mail vorgenommen werden“, sagt Tegethoff.

Als Tourismusexperte rät er den Verbrauchern dazu, jetzt zu Buchen, da aufgrund des eingeschränkten Flugangebotes damit zu rechnen ist, dass die Preise für Pauschalreisen rasant ansteigen werden. Es sei ein gutes Signal der Reiseveranstalter, dass die Kunden jetzt eine Reise buchen könnten, auf die sie sich freuen können und im Notfall ihr Geld zurück erhalten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7847854?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Corona-Warn-App 2.0 mit Check-in-Funktion veröffentlicht
Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes in der neuen Version 2.0 auf einem iPhone 12 Pro. Mit einer neuen Check-in-Funktion sollen risikoreiche Begegnungen in Innenräumen besser erfasst werden.
Nachrichten-Ticker