34-Jähriger richtet in Ossendorf diverse Schäden an – Mann kommt ins Krankenhaus
Betrunkener Fahrer verunglückt

Warburg-Ossendorf -

Ein Betrunkener ist mit einem Wagen am Mittwochabend in Warburg-Ossendorf verunglückt. Dabei hatte sich das Auto überschlagen, zudem verursachte der Mann diverse Schäden. Der 34-jährige Fahrer kam in ein Krankenhaus.

Donnerstag, 28.01.2021, 17:16 Uhr aktualisiert: 29.01.2021, 07:16 Uhr
Die Feuerwehr streute auslaufende Betriebsstoffe ab, auch der Rettungsdienst war im Einsatz. Foto: Feuerwehr Warburg

Nach Angaben der Polizei war der Mann gegen 21 Uhr mit seinem Opel Corsa auf der B 7 von Warburg in Richtung Scherfede gefahren. Vor der Ortseinfahrt von Ossendorf kam der Corsa nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Warnbake.

Der Fahrer lenkte sein Auto wieder auf die Fahrbahn. In Ossendorf kam der Wagen auf der Straße Zum Warburger Tor erneut nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto touchierte einen Baum. Dabei wurden Teile des Wurzelwerks aus dem Boden gerissen.

Anschließend schleuderte der Wagen über den Gehweg und prallte gegen Grundstücksmauern. Danach wurde er wieder in Richtung Fahrbahn geschleudert. Dabei überschlug sich das Fahrzeug. Auf dem Grünstreifen zwischen Fahrbahn und Gehweg im Bereich Zum Warburger Tor/Alter Stadtweg kam der Corsa schließlich auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Der 34-jährige Fahrer konnte sein Auto mit Unterstützung anderer Personen, die am Unfallort eintrafen, verlassen. Der Mann hatte zwei Promille Alkohol im Blut. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an und prüft, ob der Mann im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Für die Unfallaufnahme wurde die Ortsdurchfahrt Ossendorf auf der Straße Zum Warburger Tor bis 22.45 Uhr komplett gesperrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7789013?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker