Monatelang ist im Luftkurort an der Struktur der Homepage und der App getüftelt worden
Germete präsentiert neue Internetseite

Warburg -

Der Luftkurort Germete hat jetzt eine neue Internetseite und eine Dorf-App. Die Homepage ist ebenso wie viele weitere Seiten aus den Orten des Kreises Höxter im Leader-Projekt „Dorf.Zukunft.Digital“ (DZD) entstanden.

Sonntag, 24.01.2021, 22:15 Uhr aktualisiert: 25.01.2021, 09:12 Uhr
Das Foto zeigt das Germeter DZD-Team: Stefan Waldeier, Sascha Vonde und Volker Schweins (links von vorne) sowie Thomas Vonde, Tobias Hoppe und Maik Farack (rechts von vorne). Zum Team gehört noch Marc Engemann.

Das Germeter Online-Team hat sich monatelang fortgebildet und an der Struktur der Seite sowie an der Präsentation der Inhalte getüftelt.

Noch immer arbeiten Ortsvorsteher Thomas Vonde, Maik Farack, Volker Schweins, Tobias Hoppe, Stefan Waldeier (Hainanger), Sascha Vonde und Marc Engemann einmal in der Woche gemeinsam an Verbesserungen und Erweiterungen.

„Die neue Homepage unseres Ortes gibt bereits einen guten Überblick über das, was Germete anbietet und ausmacht. Aber Verbesserungen und Erweiterungen sind bei einem solchen Projekt immer notwendig. Außerdem muss die Homepage schließlich dauerhaft aktuell sein“, berichtet Ortsvorsteher Thomas Vonde.

Eine eigene Internetseite hatte Germete schon vor mehr als 20 Jahren. Volker Schweins, Jürgen Vahle, Marc Engemann und Wolfgang Müller war es damals gelungen, die Rechte an der Adresse www.germete.de einem professionellen Händler abzukaufen, der sich diese so genannte Domain gesichert hatte.

Allerdings bedeutete das Programmieren und regelmäßige Aktualisieren der Dorfseite einen hohen Arbeitsaufwand, zumal Ende der 1990er-Jahre viele Vereine und Verbände im Ort noch kein Interesse an dieser Technik hatten.

Die Germete-Homepage blieb nach gutem Start lange statisch und wurde irgendwann ganz vom Netz genommen.

Die Adresse www.germete.de war aber weiterhin im Besitz des Ortes – und wurde zuletzt vom Schützen- und Verkehrsverein finanziert. 2017 setzte sich Thomas Vonde mit Hilfe der Stadt Warburg und einiger interessierter Germeter an eine erste Aktualisierung der Homepage.

Als es Ende 2019 die Möglichkeit gab, Technik, Know-how und Unterstützung für Dorf-Internetseiten über das Projekt DZD zu bekommen, bewarb sich der Luftkurort – und erhielt den Zuschlag. Das Germeter Online-Team wurde neu formiert, die Homepage mit Hilfe des Fraunhofer-Instituts neu zusammengestellt und mit frischen Inhalten gefüllt.

Auch ruht die Arbeit nun auf vielen Schultern. Vereine, Verbände und Organisationen können einen eigenen Zugang bekommen und die Informationen über sich und ihre Planungen selber aktualisieren. In den gängigen App-Stores findet sich nun auch die App „Dorffunk“, mit der Interessierte direkte Nachrichten aus Germete auf das Handy bekommen können.

Auf der Homepage selbst wird über Termine und aktuelle Ereignisse, über die Einrichtungen im Ort und die Vereine informiert. Breiten Raum nehmen die Darstellung der Sehenswürdigkeiten und der touristischen Angebote der Luftkurortes ein. Nahezu wöchentlich kommen neue Punkte hinzu – zuletzt der Termin- und Abfallkalender 2021.

Trotz der Corona-Pandemie tagte das DZD-Team 2020 regelmäßig im Pfarrhaus und nach der Verschärfung der Kontaktbestimmungen mittlerweile digital über die von Maik Farack initiierten Video-Konferenzen.

Sobald es wieder möglich ist, sollen Internetseite und App auch noch einmal öffentlich im Ort vorgestellt werden. In Planung sind auch Schulungen zu verschiedenen Themenbereichen rund um die Homepage und die App.

Lob und Anerkennung für ihre Arbeit haben die Germeter-Internetbeauftragten im Ort schon reichlich bekommen. Und auch Landrat Michael Stickeln gratulierte mit einem Schreiben zum Web-Auftritt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7781887?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker