Arbeitsagentur: Chefs im Kreis Höxter halten ihr Personal auch in schwierigen Zeiten
Arbeitsmarkt bleibt weiter robust

Kreis Höxter -

Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember im Kreis Höxter weitgehend konstant geblieben. 2995 Menschen zwischen Diemel, Egge und Weser sind derzeit ohne Job – drei mehr als noch im November.

Mittwoch, 06.01.2021, 05:54 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 06:02 Uhr
Heinz Thiele, Chef der Arbeitsagentur, blickt optimistisch auf das neue Jahr. Er lobt die Arbeitgeber im Kreis Höxter.

Im Vergleich zum Dezember des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen aber um 301 Personen. Die Arbeitslosenquote betrug im gerade zu Ende gegangenen Dezember im Kreis Höxter 4,0 Prozent. Im Geschäftsstellenbezirk Höxter lag sie bei 4,1 Prozent. Im deutlich kleineren Bezirks Warburg liegt die Arbeitslosenquote beim 1,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosigkeit kreisweit bei einer Quote von 3,6 Prozent. Die höchste Zahl an Arbeitslosen gab es 2020 im Kreis Höxter im Juli. Da waren 3555 Beschäftigte ohne Stelle.

Firmen melden Kurzarbeit an

Auch wenn sich die Situation zum Herbst und Winter hin deutlich verbessert hat: Im Lockdown steigt nun die Zahl der Firmen wieder an, die Kurzarbeit anmelden müssen. Im Dezember 2020 wurden von Unternehmen aus dem Kreis Höxter 115 Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In diesen Anzeigen sind 1061 Personen als potenziell von Kurzarbeit betroffene Mitarbeiter benannt. Im Vergleich zum Vormonat sind das 36 Personen mehr.

Für Heinz Thiele, Leiter der Agentur für Arbeit Paderborn, ist ein leichter Anstieg aber normal für die Jahreszeit, nachdem die Arbeitslosenzahlen seit August jeweils zum Vormonat rückläufig gewesen sind. „Leichte Schwankungen waren auch in den Vorjahren im Dezember typisch“, sagt Thiele.

Dass die Arbeitslosenquote im Lockdown im Vergleich zum Vormonat im Kreis Höxter nahezu unverändert bleibt, ist für ihn „eine positive Nachricht für das vergangene Jahr“. Diese Entwicklung mache deutlich, dass die Arbeitgeber ihr Personal halten wollen und eine Verbesserung der konjunkturellen Lage in diesem Jahr erwarten. „Mit dem Kurzarbeitergeld und den Unterstützungshilfen hat der Arbeitsmarkt auch zum Jahreswechsel seine stabile Verfassung beibehalten.“

Steigung im Januar möglich

Für Januar 2021 sei zunächst mit steigenden Arbeitslosenzahlen zu rechnen. „Für gewöhnlich ist der Januar einer der Monate mit den höchsten Arbeitslosenzahlen im Jahresverlauf“, sagt Thiele voraus. Zudem sei zu erwarten, dass sich der Arbeitsmarkt auch als Folge der vorübergehenden Corona-Beschränkungen im neuen Jahr zunächst gedämpft entwickeln werde.

„Wir haben auch weiter einen konstanten Eingang von Anzeigen über Kurzarbeit, was auf die Auswirkungen der verschärften Gesundheitsschutzmaßnahmen während der Pande-mie hindeutet“, analysiert der Arbeitsamts-Chef weiter. Ein ähnlich starker Anstieg der Arbeitslosigkeit wie im Frühjahr 2020 sei aber derzeit nicht zu befürchten: „Im Frühjahr hat die Pandemie Entscheider in Gänze unvorbereitet ge-troffen – das ist jetzt nicht mehr der Fall.“

Unternehmen aus dem Kreis Höxter haben im Dezember aber auch 186 freie Stellen gemeldet. Das sind allerdings 101 gemeldete Stellen weniger als im Vormonat. Im Bestand befanden sich insgesamt 1047 offene Jobs und damit nur 21 Stellen weniger als im Vormonat November und 198 Stellen weniger als im Vorjahresmonat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752677?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen
Kremlgegner Alexej Nawalny und seine Ehefrau Julia auf dem Flug nach Moskau.
Nachrichten-Ticker