Gemeinsame Stellungnahme der Fraktionen von CDU, SPD, Grünen, ÖDP, FDP und UWG zum Kurpark-Streit
Einen kühlen Kopf bewahren

Bad Driburg -

Einen kühlen Kopf bewahren: Dazu rufen die Vorsitzenden der Bad Driburger Ratsfraktionen von CDU, SPD, Grünen, ÖDP, FDP und UWG in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Streit um den Kurpark auf.

Donnerstag, 31.12.2020, 16:16 Uhr aktualisiert: 02.01.2021, 19:46 Uhr
Befremdet haben die sechs Fraktionen, wie sie betonen, auf die Einzäunung und die Ankündigung reagiert, die Nebeneingänge des Parks am 4. Januar zu schließen. Foto: Dennis Pape

In ihrer Stellungnahme schildern sie zunächst die Ausgangssituation: „Bereits seit etwa drei Jahren verhandeln die Stadt Bad Driburg und der Gräfliche Park über einen neuen Dienstleistungsvertrag, der die Höhe der Entschädigung und alle damit verbundenen Rechte und Pflichten regelt, die mit dem Betrieb des Kurparks in Verbindung stehen. Nach der Kündigung des alten Dienstleistungsvertrages im Herbst 2018 durch Graf Marcus von Oeynhausen-Sierstorpff wurde ein Interimsvertrag geschlossen, der bis zur endgültigen Klärung der zukünftigen Vertragsinhalte die Aufrechterhaltung des Kurparkbetriebes ermöglichen sollte. Insbesondere die Höhe einer angemessenen Entschädigungssumme wurde von beiden Parteien unter den Vorbehalt einer Preisprüfung durch die Bezirksregierung gestellt. Das Ergebnis ist bekannt, die von der Bezirksregierung ermittelte Summe beträgt 1,55 Mio. Euro. Da der Gräfliche Park dieses Ergebnis nicht anerkennen will und wollte, wurde der Interimsvertrag Anfang November 2020 mit einer Vorlaufzeit von fünf Monaten zum 31. März 2021 auf Beschluss des Rates durch die Stadt gekündigt. Zeit genug sollte sein, einen dauerhaften und fairen Vertrag zwischen den Parteien zu verhandeln.“

Im Dezember 2020 sei den Fraktionen im Rat noch während der laufenden Mediation ein Vertragsentwurf vom Gräflichen Park vorgelegt worden. „Nach intensiver Diskussion unter Abwägung aller bekannten Faktoren (durchsetzbare Kurtaxe, realistische Höhe der Kurbeitragseinnahmen insgesamt, Haushaltslage der Stadt Bad Driburg und vielem mehr) lehnten alle Fraktionen ‚einstimmig und ohne Enthaltung!‘ diesen Vertragsentwurf im Haupt- und Finanzausschuss ab.“ In Kenntnis eines bevorstehenden Mediationstermins sei die Verwaltung mit gleichem Beschluss beauftragt worden, die Gespräche mit dem Ziel einer Einigung fortzuführen. Einen aus der Sicht der politischen Fraktionen unvorteilhaften Vertrag abzulehnen und der Auftrag, weitere Verhandlungen zu führen, dürfe man durchaus als legitim und nicht „unüblich“ betrachten.

Umso mehr befremde es die Fraktionen, wenn am Tag der Mediation während des Verfahrens eine Umzäunung des Gräflichen Parks aufgebaut werde, mit der Drohung, die Nebeneingänge des Parks am 4. Januar 2021 zu schließen und lediglich den Haupteingang an der Brunnenstraße geöffnet zu lassen. „Gleichzeitig wurden weitere Kliniken des Standorts durch Zäune in ihrem Betrieb massiv eingeschränkt. Ist an dieser Stelle die Frage erlaubt, ob dieses Gebaren auch als ‚Erpressung und Einschüchterungsversuch‘ bezeichnet werden darf?“ heißt es in der Stellungnahme.

Erpressen lassen sich die Fraktionen, eigentlich Verhandlungspartner ‚auf Augenhöhe‘, jedenfalls nicht.

Gemeinsame Stellungnahme der sechs Fraktionen

Dennoch halten es die Fraktionen, wie sie betonen, für richtig, die Verhandlungen fortzusetzen. „Der Kurpark ist ein wichtiger Standort- und Wirtschaftsfaktor für unsere Stadt.“ Einig seien sich die politischen Akteure jedoch auch, dass in jeder Krise eine Chance liegen kann. Daher könne der Erhalt des Parks um „jeden Preis“ nicht im Sinne einer guten Stadtentwicklung sein. „Erpressen lassen sich die Fraktionen, eigentlich Verhandlungspartner ‚auf Augenhöhe‘, jedenfalls nicht“, betonen CDU, SPD, Grüne, ÖDP, FDP und UWG abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7746684?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Mit Bundes-Notbremse ab Samstag droht Regelungs-Wirrwarr
Das neue Infektionsschutzgesetz sieht wegen der Corona-Pandemie eine bundeseinheitliche nächtliche Ausgangssperre in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 vor.
Nachrichten-Ticker