Vereinigte Volksbank startet die Aktion „Machbar“ im Kreis Höxter
Gewinne für alle Beteiligten

Brakel -

„Lokal einkaufen, spenden und die Chance auf viele Preise sichern“ – unter diesem Motto plant die Vereinigte Volksbank eine Aktion mit dem Namen „Machbar“. Diese soll am Freitag, 18. Dezember, starten.

Donnerstag, 10.12.2020, 04:12 Uhr aktualisiert: 10.12.2020, 04:20 Uhr
„Bei uns beim Werbering Brakel waren alle Feuer und Flamme“, sagt Markus Härmens aus Brakel über die Aktion der Vereinigten Volksbank. Foto: Frank Spiegel

 

Vorstand Birger Kriwet Projektleiterin Tanja Köster und Markus Härmens vom Werbering Brakel haben sie am Mittwoch vorgestellt.

„Wie haben uns Gedanken gemacht, wie wir als Volksbank etwas dazu beitragen können denen Hilfe zukommen zu lassen, die sie in dieser Zeit gebrauchen können“, führte Birger Kriwet aus.

Dabei gehe es darum, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen. Gleichzeitig würden aus einem Spendentopf Mittel zur Verfügung gestellt, um weiteren Einrichtungen zu helfen.

„E-Commerce belastet die Geschäfte vor Ort. Wir wollen mit der Aktion den lokalen Einzelhandel unterstützen“, erläuterte Tanja Köster.

Wie die Projektleiterin berichtete, soll das konkret so aussehen, dass diejenigen, die im Einzelhandel vor Ort einkaufen ein Foto ihres Kassenbons über die Internetseite www.v-vb.de/machbar hochladen. Die dort vermerkte Summe spendet die Volksbank bis zu einer Höhe von zehn Euro gemeinnützigen Vereinen aus dem Kreis Höxter (siehe Info-Kasten).

Insgesamt stehen 30.000 Euro – das Geld stammt aus Gewinnsparzweckerträgen – im Spendentopf zur Verfügung. Die Aktion läuft, bis dieses Geld aufgebraucht ist, längstens aber bis zum 31. Januar. Diejenigen, die den Kassenbon hochladen haben zudem die Chance etwas zu gewinnen. „Gewinne sind zum Beispiel ein Rasenmäher, Gutscheine für Möbelhäuser und vieles mehr“, nannte Tanja Köster Beispiele.

Eingesandt werden können grundsätzlich alle Kassenbons von Händlern aus dem Kreis Höxter. Wie Birger Kriwet einschränkte, sind Tankstellen, Baumärkte und große Lebensmittelmärkte ausgeschlossen. „Diese haben unter dem Lockdown nicht leiden müssen“, so der Vorstand. Er betont, dass Lebensmittelmärkte gemeint seien. „Bäckereien und Metzger zählen natürlich sehr wohl dazu“, stellte er klar. Das Gelte auch für Bons gastronomischer Angebote.

Bei den Einzelhändlern kommt die Aktion hervorragend an. „Bei uns beim Werbering Brakel waren alle Feuer und Flamme, als Frau Köster die Aktion vorgestellt hat“, berichtete Markus Härmens, Inhaber von M-Grafix-Werbung. Er hofft auch, dass viele Händler die Aktion aktiv unterstützen, indem sie Preise zur Verfügung stellen und im Gegenzug unter anderem Werbematerial erhalten.

500 Geschäftsleute hat die Vereinigte Volksbank angeschrieben und wartet noch auf einige Rückmeldungen. Wer mitmachen will, kann sich zudem bei Projektleiterin Tanja Köster unter Telefon 05272/6007-7654 oder per E-Mail an tanja.koester@v-vb.de melden.

„Für alle Beteiligten ist das die klassische Win-Win-Situation“, ist Birger Kriwet überzeugt. Für den Fall, dass aus den Gedankenspielen eines harten Lockdowns nach dem Weihnachtsfest Wirklichkeit wird, würde die Vereinigte Volksbank die Aktion verlängern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7716075?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker