„Braut & Fest“ in Warburg-Germete bangt um Existenz
Hoffen auf die neue Saison

Warburg -

„Braut & Fest“, so haben Stephanie Hoppe und Linda Köring ihr Geschäft für Brautmode und Festkleider getauft, als sie es im Mai 2009 im Herzen von Germete eröffnet haben. Mit den Bräuten und Festen ist das in Zeiten der Corona-Krise allerdings so eine Sache. Die Schützenfestsaison wurde abgeblasen.

Mittwoch, 25.11.2020, 17:14 Uhr
Stephanie Hoppe und Linda Köring (von links) haben in ihrem Geschäft „Braut & Fest“ in Germete einen Sonderverkauf gestartet. Alle Kleider werden dort nun zum halben Preis angeboten. Foto: Jürgen Vahle

 

Es gab keine Abibälle. Große Hochzeiten finden aktuell nicht statt. „Wir kämpfen ums Überleben. Wie es mit unserem Geschäft weitergeht, ist ungewiss“, beschreibt Stephanie Hoppe die Situation.

Dabei ist sie mit ihrer Geschäftspartnerin Linda Köring mit vollem Elan Anfang des Jahres in die aktuelle Saison gestartet. „Die neue Ware war da, die Lager waren aufgefüllt – und dann kam Corona.“ Nun hängen in den 200 Quadratmeter großen Räumen die Ständer voll. Rund 2000 üppige Brautroben, glitzernde Abendkleider, Schützenfest- und Cocktailkeider warten auf ihre neuen Besitzerinnen. Vergeblich, denn ohne Feste braucht auch niemand festliche Kleidung.

Um ihr Geschäft zu retten, haben Stephanie Hoppe und Linda Köring einen Sonderverkauf in ihrem Laden am Hainanger 10 gestartet. Alle Kleider werden dort nun zum halben Preis angeboten. Damit sich nicht zu viele Kunden gleichzeitig im Laden befinden, werden Termine nur nach Vereinbarung unter Telefon 0173-5170045 vergeben. Ob und wie es mit „Braut & Fest“ weitergeht, entscheiden die beiden Geschäftsführerinnen erst im Frühjahr. „Wenn wir dann keinen Weg mehr sehen, müssen wir aufgeben – aber das wäre sehr schade.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7694667?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker