Veranstaltungen im Advent und zu Weihnachten im Jugendhaus Hardehausen
„Im Advent gibt es einen Lichtblick“

Warburg -

Das Volk, das im Dunkeln lebt, sieht ein helles Licht!“. Im Angesicht der derzeitigen Lage der Corona-Pandemie klingen diese Worte für Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder wie eine rettende Nachricht: „Trotz der Pandemie, die wie ein Grauschleier unser Leben verdunkelt, trotz der Hoffnungslosigkeit und der Verzweiflung gibt es im Advent und am Weihnachtsfest einen göttlichen Lichtblick“, erklärt der Direktor des Jugendhauses Hardehausen.

Mittwoch, 25.11.2020, 16:56 Uhr
Stephan Schröder, Direktor des Jugendhauses und Diözesanjugendpfarrer, betrachtet einen Hirten der Spiegelkrippe in der Jugendkirche von Hardehausen. Foto: Jugendhaus Hardehausen

Ein Lichtblick – das sollen laut einer Pressemitteilung die Aktionen und Veranstaltungen sein, die über den ganzen Advent verteilt in der Jugendkirche von Hardehausen ausgerichtet werden. Mit einem umfangreichen Programm lädt Schröder unter dem Motto „Komm ins Licht!“ ins Jugendhaus Hardehausen ein.

Ein Höhepunkt sollen die Rorategottesdienste sein – Lichterfeiern mit Kerzen –, die als Vorabendmessen der Adventssonntage samstags je um 17 Uhr in der Kirche sind und auch digital übertragen werden, heißt es weiter. Beim ersten Rorategottesdienst am 28. November werde zudem die Ausstellung einer modern gestalteten „Spiegelkrippe“ eröffnet.

Besonders an dieser Krippe sind die Figuren: Die aus Spiegelglas bestehenden, lebensgroßen Figuren sollen dazu einladen, sich selbst in ihnen widergespiegelt zu sehen. An den Adventssamstagen bietet das pädagogische Team des Jugendhauses jeweils um 15.30 Uhr begleitete Erkundungen des Kirchenraums mit Impulsen zur Spiegelkrippe an. Auch individuelle Termine sind möglich.

„Licht“ ist der rote Faden

Der Punkt „Licht“ zieht sich durch alle Veranstaltungen wie ein roter Faden, teilen die Organisatoren weiter mit. Auch das in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündete und von Pfadfindern weltweit verteilte Friedenslicht werde nach Hardehausen kommen. Es werde im Rorategottesdienst am 19. Dezember ausgesandt.

Eine weitere Besonderheit sei eine adventliche Lichterfeier mit dem jungen Gesangsquartett „CantaBImus“. Sie werde als Freiluftveranstaltung am 20. Dezember um 17 Uhr ausgerichtet. Die Veranstaltung solle auch zum offenen Adventssingen einladen.

Den Höhepunkt sollen am Heiligen Abend eine Open-Air-Christvesper (17 Uhr) und eine Christmette (20.30 Uhr) bilden. Die als weihnachtliche Lichterfeier gestaltete Open-Air-Christvesper werde durch die musikalische Begleitung von einem Blechbläserensemble des Musikvereins Scherfede und dem offenen Singen von Weihnachtsliedern zu etwas ganz besonderem.

Anmeldung erforderlich

Für alle Veranstaltungen gelte, dass alle Abstands- und Hygienevorgaben der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW eingehalten werden müssen. Aktuelle Änderungen könnten wegen des Verlaufes der Pandemie jederzeit möglich sein und werden dann auf der Internetseite www.go-hdh.de bekanntgegeben.

Aufgrund der begrenzten Plätze sei eine Anmeldung für die adventlichen Kirchenraumerkundungen und sämtliche Gottesdienste und Lichterfeiern dringend erforderlich. Anmeldungen sind möglich per Telefon, 05642/9853100, oder per E-Mail an rulik@go-hdh.de. Der Anmeldeschluss ist am Freitag, 18. Dezember, um 12 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7694617?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker