Sicherheitsexperte Gilbert Schulte aus Höxter gibt Tipps zur Abwehr von Einbrechern
Mechanischer Schutz ist wirkungsvoll

Warburg -

Am landesweiten Tag des Einbruchschutzes war die Fachkenntnis von Gilbert Schulte, Sicherheitsberater der Polizei Höxter, wieder sehr gefragt. Er führte viele telefonische Beratungsgespräche mit Bürgern, die sich für den Einbruchschutz in ihren vier Wänden interessieren. Im Mittelpunkt stand immer wieder die zentrale Frage: „Wie kann ich mein Haus oder meine Wohnung vor Einbrechern schützen?“

Sonntag, 08.11.2020, 17:06 Uhr aktualisiert: 08.11.2020, 17:10 Uhr
Wie kann ich mein Haus oder meine Wohnung vor Einbrechern schützen?“ Diese Frage stand am landesweiten Tag des Einbruchschutzes im Mittelpunkt. Die Polizei Höxter beteiligte sich daran. Foto: Jochen Tack

 

Die klare Aussage des Kriminalhauptkommissars dazu: „Mechanischer Schutz ist wirkungsvoller als elektronischer.“ Es sei sinnvoller, mögliche Diebe zum Beispiel durch einbruchhemmende Fenster oder einem schlichten Balken vor der Kellertür daran zu hindern, überhaupt erst in ein Objekt einzudringen.

Im Vergleich dazu lieferten Videoüberwachungen zwar ein nettes Filmchen, wie ein Unbekannter die Schmuckschatulle an sich nimmt, trotzdem ist er dann aber mit dem Familienschmuck über alle Berge. „Am besten sollte die eigene Wohnung erst gar nicht zum Tatort werden“, findet Experte Gilbert Schulte.

Für die Opfer eine hohe Belastung

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände stellt für die Opfer eine hohe Belastung dar. Gestohlen werden neben materiellen Werten immer auch Erinnerungsstücke und das persönliche Sicherheitsgefühl. Gerade jetzt, in der dunklen Jahreszeit, nutzten Einbrecher Gelegenheiten, in denen offenbar niemand zu Hause ist. Die Investition in technische Sicherungen könne sich daher lohnen. Viele Einbrüche endeten bereits beim Versuch, wenn ein Aufbruch zu lange dauert.

Gilbert Schulte steht weiterhin – auch in Corona-Zeiten – telefonisch unter der Rufnummer 05271/962-1351 für persönliche Beratungen zur Verfügung (Anrufbeantworter nutzen!).

Beratung ist neutral und kostenlos

Die Beratung ist neutral und erfolgt kostenlos. Der Kriminalhauptkommissar darf auch zuverlässige Handwerksbetriebe der Region empfehlen, die sich in dem Netzwerk „Zuhause Sicher“ zusammengeschlossen haben. Ziel aller Maßnahmen ist es, möglichen Einbrechern den Zutritt so lange wie möglich zu verwehren. Der Rat von Gilbert Schulte: „Machen Sie es dem Einbrecher so schwer wie möglich. Sinnvolles muss nicht unbedingt teuer sein.“

Eine Beratung durch den Präventionsbeauftragten ist nicht nur für Nachrüstungen in Wohnungen und Häusern sinnvoll, sondern auch bei Neubauten bereits in der Planungsphase.

Zahl der Wohnungseinbrüche geht zurück

Die kostenlose Beratung durch den Kriminalhauptkommissar richtet sich nicht nur an Privatpersonen, sondern auch an gewerbliche Unternehmen, die ihre Firmengebäude und Büros vor Einbrechern sichern wollen.

Auch wenn die Zahl der Wohnungseinbrüche im Kreis Höxter aktuell stark zurückgegangen ist, ist es dennoch sinnvoll, sich frühzeitig mit diesem Thema zu beschäftigen. „Es muss ja nicht erst etwas passieren“, findet Gilbert Schulte. Weitere Infos dazu im Internet:

www.zuhause-sicher.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7669249?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker