Warburger Schützen sagen Lebewohl – Treffen in der Germeter Halle abgesagt
Scherenschnitt zum Abschied

Warburg (WB). Mit einem Scherenschnitt aus dem Atelier des Warburger Künstlers Alfons Holtgreve haben die Schützen des Warburger Stadtgebietes Michael Stickeln verabschiedet. Der scheidende Warburger Bürgermeister war bekanntlich nach 16 Jahren im Amt des Warburger Rathauschefs im Oktober zum Landrat für den Kreis Höxter gewählt worden.

Mittwoch, 04.11.2020, 03:00 Uhr
Mit einem Werk des Warburger Künstlers Alfons Holtgreve, das das Schützenwesen symbolisiert, haben sich Thomas Sommerfeld (Vorsitzender Schützenverein Germete, links) und Heiner Geilhorn (Vorsitzender Schützenverein Ossendorf) im Namen der Warburger Schützenvereine beim scheidenden Bürgermeister Michael Stickeln bedankt. Eine kleine Feier in Germete war zuvor abgesagt worden.

Ursprünglich wollten sich die Spitzen der Schützenvereine in der Germeter Schützenhalle treffen, um den Bürgermeister zu verabschieden.

Planungen zum Stadtschützenfest in Dössel unklar

Dort sollte auch besprochen werden, wie es mit dem Warburger Schützenwesen und speziell mit dem für April geplanten Stadtschützenfest in Dössel weitergehen könnte.

Da der Termin aus Coronaschutzgründen kurzfristig abgesagt wurde, wurden auch noch keine weiteren Entscheidungen getroffen.

Dafür machten sich aber der Germeter Schützenchef Thomas Sommerfeld und Heiner Geilhorn, Vorsitzender der Ossendorfer Schützen, auf den Weg ins Warburger Behördenhaus, um Michael Stickeln noch einmal persönlich Lebewohl zu sagen.

Schützen bedanken sich

In einer kleinen Rede wies Thomas Sommerfeld im Namen der Warburger Schützenschaft auf die Verdienste des Bürgermeisters für die Schützenvereine hin. Als Bürgermeister habe Stickeln nicht nur fundierte Kenntnisse auf den Gebieten der Stadt- und Verwaltungsplanung, des Straßen-, Schul- und Wohnungsbaus, des Feuerwehrwesens, der Wasserversorgung oder der Landwirtschaft bewiesen.

Auch im Ehrenamt und der Brauchtumspflege kenne er sich bestens aus.

„Auf vielen Schützenfesten, Stadtschützenfesten und Seminaren in Hardehausen hast Du immer wieder bekräftigt, dass die Schützenvereine in der heutigen Zeit einen hohen Stellenwert zur Förderung der Gemeinschaft haben. Durch deine Anwesenheit und Präsenz auf den Festen hast Du dies immer wieder zum Ausdruck gebracht“, lobte Thomas Sommerfeld.

Nach der kommunalen Neugliederung 1975 seien alle öffentlichen Hallen in die Hand der Stadt Warburg übergegangen. „Dank deines Einsatzes – und das zeigt uns wieder, welch hohen Stellenwert wir genießen – sind alle Hallen in 2009 und 2010 an Vereine zurückgegeben worden.“

Und es habe zudem weiter hohe finanzielle Unterstützung gegeben, um diese Hallen zu unterhalten.

Einführung des Frühschoppens für das Ehrenamt gelobt

Auch den Frühschoppen für das Ehrenamt während der Oktoberwoche, den Michael Stickeln eingeführt habe, hob Thomas Sommerfeld lobend hervor.

Viel habe Michael Stickeln speziell auch für die Schützenvereine getan und erreicht. Dafür bedankten sich die beiden Vereinsvertreter nochmals ausdrücklich – verbunden mit der Einladung, auch in Zukunft bei den Schützenfesten und Stadtschützenfesten ein willkommener Gast zu sein.

Michael Stickeln bedankte sich für die „mir sehr nahe gehenden Worte und das schöne Geschenk als bleibende Erinnerung an 16 wunderbare gemeinsame und auch gesellige Jahre.“

Der neue Landrat stellte noch einmal fest, dass er den Gemeinschaftsgeist und die Kameradschaft der Schützen, die Tradition und die Brauchtumspflege, die Zuverlässigkeit und Bereitschaft zum Anpacken und Vorangehen der Vereine auch weiter sehr schätze.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7661736?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Corona-Pandemie: Teil-Lockdown bis zum 10. Januar
Ein Schild der Stadtverwaltung mit der Aufschrift Maskenpflicht! steht auf dem Julius-Moses-Platz in Oldenburg.
Nachrichten-Ticker