Haus Hagemann: Ehepaar Wild hat Leerstand in Warburg gekauft und renoviert
Neues Leben in der alten Villa

Warburg (WB). Ivonne Wild und ihr Ehemann Daniel haben sich einen großen Traum erfüllt. Sie sind stolze Besitzer der 107 Jahre alten denkmalgeschützten Villa Hagemann am Kuhlemühler Weg/B7 in Warburg. Zehn Jahre lang war das marode zweigeschossige Eigenheim mit Mansardendach unbewohnt. Jetzt haben Ivonne und Daniel Wild die Villa in ihren Originalzustand gebracht und bewohnbar gemacht. 400.000 Euro haben sie bislang investiert.

Mittwoch, 23.09.2020, 23:57 Uhr aktualisiert: 24.09.2020, 00:00 Uhr
Hereinspaziert: Ivonne Wild und ihr Ehemann Daniel sind stolze Besitzer der denkmalgeschützten im Jahr 1913 erbauten Villa Hagemann am Kuhlemühler Weg in Warburg. Viel Zeit und Geld hat die Familie in die Renovierung gesteckt. Foto: Tanja Sauerland

„Als wir zum ersten Mal im Flur standen, spürten wir sofort: Das wird unser neues Zuhause“, erinnert sich Ivonne Wild. Und das, obwohl alles dunkel, schwer und düster wirkte. „Im Flur klaffte ein großes Loch in der Decke. Es gab keine Heizung, kaum Elektrik, und wenn, dann nur in desolatem Zustand. Zudem hatte die Villa einen Wasserschaden von einer gefrorenen Wasserleitung“, berichtet die zweifache Mutter.

Villa im Internet entdeckt

Damals, vor drei Jahren, waren die 41-Jährige und ihr Mann Daniel (42) auf der Suche nach einem schönen, schicken, vor allem aber auch bezahlbaren Eigenheim für ihre kleine Familie, zu der neben den beiden Söhnen Nicolas (18) und Vincent (5) auch die Labrador-Mischlinge „Amy“ und „Fluffy“, die Neufundländerin „Fee“ und die Britisch-Kurzhaar-Katze „Lord Teddington“ gehören.

„Wir haben lange gesucht. Schließlich hatte mein Mann die Villa im Internet entdeckt. Es war Liebe auf den ersten Blick!“ Nicht nur, was den Hauskauf angeht. Ivonne Wild stammt aus Haaren und ist beim Paderborner Bauunternehmen Bremer AG beschäftigt. Ihr Ehemann Daniel ist in Manchester geboren und aufgewachsen und arbeitet als Galvaniseur bei der Firma ZF Luftfahrttechnik in Calden.

Ein Blick in die Warburger Villa Hagemann

1/10
  • Ein Blick in die Warburger Villa Hagemann
Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland
  • Foto: Tanja Sauerland

Gäste-WC aus den 30er Jahren

Ivonne Wild: „Kennen- und lieben gelernt haben wir uns beim Tanzen in einer Paderborner Diskothek. Nach dem Abitur sind wir zunächst zusammen nach England gegangen, aber das war nicht meine Welt. Dann haben wir versucht, in meiner Heimat Fuß zu fassen. Der Wohnraum im Kreis Paderborn ist allerdings kaum bezahlbar. Jetzt ist es Warburg geworden. Und hier fühlen wir uns wohl.“ Ein Neubau kam für Ivonne und Daniel Wild zu keiner Zeit in Frage. Sie haben auf eine Bestandsimmobilie gesetzt.

Wer heute die Villa Hagemann betritt, hat das Gefühl, als sei die Zeit stehengeblieben. Ein alter Kronleuchter im Salon, eine Standuhr von anno dazumal im Treppenhaus, ein Waschbecken aus den 1930er Jahren im Gäste-WC und ein grüner Kachelofen mit Jugendstilfliesen im Wohnzimmer sind nur einige Dinge, die dort an vergangene Zeiten erinnern. Es gibt sogar ein Dienstmädchenzimmer auf dem Dachboden mit einem separaten Zugang.

Originalwand aus dem Jahr 1900

„Und hier ist unser Zeitfenster in die Vergangenheit“, strahlt Ivonne Wild und zeigt auf ein Stück Originalwand aus dem Jahr 1900. Dort, im Salon, hat eine Restauratorin kürzlich ein Muster aus blauen Blumen mit grünen Blättern zum Vorschein gebracht. Beim Dekorieren und Einrichten hat sich Ivonne Wild dem so genannten Shabby-Chic-Einrichtungsstil verschrieben. Und dieser verleiht der Villa Hagemann einen ganz besonderen Reiz.

Auf alt getrimmte, abgeschliffene Möbel sowie Accessoires und Objekte mit sichtbaren Gebrauchsspuren und mitunter einer langen Geschichte hat die Hausherrin mit viel Fingerspitzengefühl und Liebe zum Detail platziert. Und auch der Garten wirkt stilecht, charmant und einladend. Dort sind ein altes Butterfass, Zinkwannen und Emailleschüsseln liebevoll in Szene gesetzt. Was sicher nur wenige Warburger wissen: Die Villa Hagemann ist sogar eine Villa mit berühmter Geschichte.

Vorfahren des Ölbarons „J.R.“ Ewing

Von 1913 bis 2017 war sie durchweg im Besitz der Familien Hagemann. Einst war sie ein Hochzeitsgeschenk. Und die Hagemanns aus Warburg waren Verwandte des US-amerikanischen Schauspielers Larry Hagman, der durch die Rolle des Major Nelson in der Fernsehserie „Bezaubernde Jeannie“ weltbekannt geworden war. Zur TV-Legende hingegen hatte ihn die Rolle des rücksichtslosen texanischen Ölbarons John Ross „J.R.“ Ewing in der Fernsehsaga „Dallas“ gemacht.

Die Hagemanns aus Warburg sind nach Amerika ausgewandert und dort wurde aus Hagemann Hagman. Mit der Familie Wild ist in die Villa nun neues Leben eingekehrt. Und wenn Ivonne Wild im Oktober 42 wird, sind Ivonne, Daniel, Nicolas und Vincent Wild zusammen genau so alt wie ihr neues Zuhause.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7598629?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Gesundheitsminister Spahn hat Corona
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Nachrichten-Ticker