Warburger Gemeinde rechnet mit einer Öffnung Anfang Juni
Evangelische Kirche will noch abwarten

Warburg (WB). Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde im Altkreis Warburg hat am 29. April in einer Videokonferenz beschlossen, die Präsenz-Gottesdienste vor Ort noch nicht wieder aufzunehmen. An den Schutzkonzepten wird dennoch zur Zeit an allen sechs Predigtstätten gearbeitet.

Freitag, 08.05.2020, 07:59 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 13:42 Uhr
Die evangelische Kirche will Anfang Juni wieder Gottesdienste feiern, sagt Pfarrerin Patrizia Müller.

Gottesdienste und Versammlungen zur Religionsausübung dürften zwar wieder stattfinden. Jedoch unterliegen Gottesdienste einem sehr strengen und aufwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmenkonzept. Unter anderem wird dringend empfohlen, eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. Ein Sicherheitsabstand von etwa zwei Metern muss in jeder Situation eingehalten werden. „Daher müsste die Teilnehmerzahl erheblich begrenzt werden. Das gemeinsame Singen und das Mitwirken von Chören im Gottesdienst bleibt untersagt. Zudem müssen alle Teilnehmenden ihre Adresse für eine eventuell nachzuvollziehende Infektionskette hinterlassen“, berichtet die evangelische Kirche in einer Pressemitteilung weiter.

Kein normaler Gottesdienst möglich

Auf Grund dieser hohen Auflagen und Beschränkungen käme der Besuch eines solchen Gottesdienstes eher einem Zuschauen, denn einer wirklichen Feier von Glaube und Gemeinschaft gleich, macht Pfarrerin Patrizia Müller deutlich. „Diese Regeln umzusetzen, braucht Zeit zur Vorbereitung. Auf keinen Fall darf es sein, dass die Angst vor Ansteckung oder Verbreitung des Coronavirus sich lähmend über die Feier des Gottesdienstes legt. Es muss andererseits so weit wie möglich verhindert werden, dass Gottesdienste krank machen“, betont auch Superintendent Volker Neuhoff. Die evangelischen Kirchengemeinden seien daher zu Besonnenheit, Geduld und Verantwortung (insbesondere für Gottesdienstbesucher aus Risikogruppen) aufgerufen.

„Stattdessen wollen wir unsere Kirchen schrittweise wieder öffnen zum persönlichen Gebet (natürlich unter den derzeit gültigen Hygienevorschriften) und zum Vier-Augen-Gespräch (mit Mund-Nasen-Schutz und Sicherheitsabstand)“, erläutert Pfarrerin Müller.

Geöffnet zum Gebet

Geöffnet für einzelne Besucher sind die Altkreis-Kirchen in Borgentreich (täglich von 11 bis 18 Uhr); Herlinghausen (sonntags von 10 bis 17 Uhr); Peckelsheim (sonntags von 11 bis 16 Uhr); Rimbeck (täglich von 10 bis 18 Uhr) und Warburg (samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr).

Gottesdienste fallen natürlich nicht ersatzlos aus. Weiterhin werden Gottesdienste aus Borgentreich im Internet gestreamt unter www.onlinepredigten.de. Und auch die bekannten Angebote von Fernseh- und Radiogottesdiensten bleiben bestehen. Für Jugendliche hat die Evangelische Jugend in Paderborn das Format „Go(o)d News“ auf seinem YouTube-Kanal entwickelt, das täglich um 18 Uhr neue Videos hochlädt.

Taufen, Trauungen und Trauerfeiern vorher möglich

Wenn wieder Gottesdienste gefeiert werden – voraussichtlich Anfang Juni –, soll es weitere Informationen über die Medien, die Homepage sowie die Schaukästen geben. Sobald die Sicherheitskonzepte genehmigt worden sind, werden die evangelischen Kirchen vorher bereits wieder für Taufen, Trauungen und Trauerfeiern im engeren Familienkreis öffnen, die unter vorgeschriebenen Hygienevorschriften gefeiert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7400641?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
An einer Straßenbahn der Verkehrsbetriebe Karlsruhe hängt ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik. D.
Nachrichten-Ticker