Tobias Scherf (CDU) startet Wahlkampf unter erschwerten Bedingungen
Corona-Krise trifft den Autohandel

Warburg (WB). Die Corona-Pandemie hat auch die Wahlkampfpläne des Warburger CDU-Bürgermeisterkandidaten Tobias Scherf gehörig durcheinandergewirbelt. Größere persönliche Treffen mit Wählern sind derzeit kaum möglich. An einem Vorhaben hält der Volkmarsener aber fest. In den kommenden Wochen will er die Warburger Unternehmen kennen lernen. Zu einem ersten Besuch ist er jetzt zu Gast bei Unternehmer Dieter Mensch (Mercedes Mensch) gewesen.

Sonntag, 03.05.2020, 23:16 Uhr aktualisiert: 03.05.2020, 23:40 Uhr

Der Stammsitz des Unternehmens befindet sich in Volkmarsen, daher kennen sich Scherf und Mensch seit vielen Jahren. Ein Ziel der beiden: „ Wir möchten auch in Zukunft die guten Verbindungen von Hessen und Westfalen stärken und ausbauen“, sagt Tobias Scherf.

Dieter Mensch startete, wie zuletzt am 18. September ausführlich berichtet, vor 25 Jahren mit seinem Unternehmen in Warburg. 1994 investierte er zwei Millionen Euro am neuen Warburger Standort. Nach und nach investierte er in der Hansestadt und erweiterte den Betrieb. Rund 3,3 Millionen Euro sind in den vergangenen Jahren in Erweiterungen geflossen.

Doch die Corona-Krise ist auch in der Automobilbranche längst angekommen: rückläufige Preise im Gebrauchtwagenmarkt, Zurückhaltung der Kunden bei Serviceleistungen wie Reparaturen oder Wartungsintervallen. Dieter Mensch berichtet vom Umgang mit den Gefahren des Corona-Virus in der Werkstatt. Auch sein Betrieb musste aus wirtschaftlichen Erwägungen heruntergefahren werden und die Werkstatt läuft derzeit auf Halber-Mann-Stärke. Erfreut zeigte sich Dieter Mensch, dass es bei ihm bisher kein Corona-Fall gab und der Verkaufsraum wieder geöffnet ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7393878?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker