Bewegung in der Warburger Gastronomie Don Pepe bleibt

Warburg (WB/ben). Es tut sich was in der Gastronomieszene in Warburg: In der Hauptstraße 39 (ehemals „Kapadokya“) hat Slatina Loni jetzt das Restaurant „bei Loni“ eröffnet. Dort wird italienische Küche geboten. Auf der Speisekarte im „Ratskeller“, Zwischen den Städten, stehen bald deutsche Gerichte. Ein Ehepaar aus Bayern hat das Restaurant übernommen. Es wird zurzeit von Innen renoviert.

Pachtvertrag im „Don Pepe“ unterzeichnet (von links): Elisabeth Schlüter, Andreas Kunz (beide Eigentümergemeinschaft), Don Pepe (Achmed Kurt) und Nicolae-Bebe Balen.
Pachtvertrag im „Don Pepe“ unterzeichnet (von links): Elisabeth Schlüter, Andreas Kunz (beide Eigentümergemeinschaft), Don Pepe (Achmed Kurt) und Nicolae-Bebe Balen. Foto: Ralf Benner

Achmed Kurt – besser bekannt als Don Pepe – betreibt weiterhin das gleichnamige Restaurant an der Kalandstraße. Einen entsprechenden Pachtvertrag „über mehrere Jahre“ haben die Eigentümergemeinschaft des Hotels Alt Warburg sowie Don Pepe und sein Mitpächter Nicolae-Bebe Balen am Mittwoch unterzeichnet.

In der Stadt kursierende Gerüchte, wonach Don Pepe das Restaurant im Alt Warburg aufgeben und sich ganz auf seine neue Brasserie »Sol y Sombra« am Paderborner Tor konzentrieren will, seien falsch.

Eine Änderung gibt es: Das Frühstück für die Hotelgäste wird Don Pepe zukünftig nicht mehr zubereiten. „Das machen wir mit unserem Personal“, so Hotelchefin Elisabeth Schlüter. Von Ende April bis Ende Mai ist das „Don Pepe“ zudem geschlossen. „Unsere Küche wird aufwendig renoviert“, erläutert der Restaurantchef.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7310719?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F