K 14 wird saniert – Vollsperrung für acht Monate
Rad- und Gehweg: „kleine Lösung“ in Sicht

Warburg (WB/ben). Das von vielen Bürgern aus Warburg-Ossendorf gewünschte Vorhaben, den Diemelweg mit einem Fuß- und Radweg zu verbinden, ist vom Tisch. Er sollte entlang der Wethener Straße (K 14), vom Heinbergweg bis zum Asselner Feld, auf einer Länge von einem Kilometer als Lückenschluss gebaut werden. „Wegen zu erwartender Kosten in Höhe von 400.000 Euro nicht realisierbar“, wie Bezirksverwaltungsstellenleiter Walter Güntermann bedauert. Aber eine Alternative sei in Sicht.

Mittwoch, 05.02.2020, 13:03 Uhr aktualisiert: 05.02.2020, 14:00 Uhr
Hinter dem Ortsschild, auf der rechten Straßenseite (parallel zur K 14), könnte ortsauswärts auf einer Länge von 300 Metern bis zur Einmündung Ohmeweg ein Rad- und Gehweg realisiert werden. Von den betroffenen Grundstückseigentümern müsste dazu ein etwa drei Meter breiter Streifen gekauft werden, wie Bezirksverwaltungsstellenleiter Walter Güntermann erklärt. Foto: Ralf Benner

Weg soll 300 Meter lang werden

Um den Menschen dennoch an der viel befahrenen Kreisstraße einen Rundwanderweg um Ossendorf anbieten zu können, sei in der Ortschaft nun eine „kleine Lösung“ im Gespräch. Angedacht sei, den Rad- und Gehweg auf einer Länge von etwa 300 Metern zu bauen. Er solle auf der rechten Seite ortsauswärts (parallel zur K 14) hinter dem Graben bis Einmündung Ohmeweg entstehen.

„Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass von den betroffenen Grundstückseigentümern ein etwa drei Meter breiter Streifen erworben werden kann“, wie Güntermann berichtet. Mit der Planung und dem Grunderwerb könnte noch in diesem Jahr begonnen werden, mit dem Wegebau gegebenenfalls im nächsten Jahr, erläutert der Bezirksverwaltungsstellenleiter.

Straße wird monatelang gesperrt

Dabei würde es sich dann um eine eigenständige städtische Maßnahme handeln, die nicht in Verbindung stehe mit der anstehenden Sanierung der Kreisstraße, wie Güntermann erläutert. Ab dem Frühjahr werde die Fahrbahn der K 14 nämlich in diesem Bereich – einschließlich der drei Brücken – saniert.

Die Straße sei an dieser Stelle dann für etwa acht Monate voll gesperrt, so Güntermann. Eine in diesem Zuge zunächst angedachte Straßenerweiterung zur Realisierung des geplanten Gehweges sei aus sicherheits- und verkehrstechnischen Gründen nicht umsetzbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7239346?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker